Mittwoch, 18. Oktober 2017

Lörrach:
Kooperation für Fernwärme


[13.12.2016] Drei Wärmelieferer der Stadt Lörrach haben sich jetzt zusammen getan, um künftig gemeinsam die Fernwärmeversorgung der Stadt voranzubringen.

Vertragsunterzeichnung: Das Unternehmen badenova WÄRMEPLUS, die Stadtwerke Lörrach und der Energiedienstleister für den Raum Südbaden ratio Neue Energie haben eine Arbeitsgemeinschaft gegründet. Ziel ist es, Netze und Anlagen zur Wärmeversorgung in Lörrach zusammenzuführen. Alle drei Geschäftspartner betreiben Wärmekraftwerke unterschiedlichster Art und versorgen einzelne Straßenzüge oder ganze Stadtteile über Fernwärmeleitungen. Nun haben sie vereinbart, künftig ihre Kompetenzen und Infrastrukturen zusammenzulegen und als einheitlicher und gemeinsamer Wärmeversorger aufzutreten. Entsprechend gibt es laut einer Pressemeldung von badenova von nun an nur noch eine zentrale Anlaufstelle für Fernwärmekunden der Stadt. „Wir sehen in der vereinbarten Zusammenarbeit einen Meilenstein für den Ausbau der ökologischen Wärmeversorgung in Lörrach“, sagt Geschäftsführer Klaus Preiser von badenova WÄRMEPLUS. Die Wärmetochter von badenova habe auf Basis unterschiedlicher Techniken bereits zahlreiche und innovative Projekte vor Ort umgesetzt. Dazu zählten etwa die Geothermiewärme in Lörrach-Stetten oder der Aufbau der Quartiersheizzentrale Östlich Hauptbahnhof auf BHKW-Basis im Neubau des Hotel Stadt Lörrach. Aus der Kooperation soll auf lange Sicht eine gemeinsame Gesellschaft wachsen. (me)

www.badenova.de
www.loerrach.de
www.ratio-neue-energie.de

Stichwörter: Fernwärme, Badenova, badenova WÄRMEPLUS, Stadtwerke Lörrach, ratio Neue Energie, Lörrach

Bildquelle: badenova AG & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Hochschule Kempten: Lastprognosen für Fernwärme
[29.9.2017] Die Hochschule Kempten hat auf Basis künstlicher Intelligenz ein optimiertes Lastprognoseverfahren für Fernwärmenetze entwickelt. mehr...
Der Hochschule Kempten ist es jetzt gelungen, den Betrieb von Fernwärmenetzen zu optimieren.
VSHEW: Windstrom besser nutzen
[28.9.2017] Auf dem zweiten Nahwärmeforum in Neumünster forderte der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft eine bessere politische Verzahnung der Sektoren. Nur so müsse Windstrom nicht länger abgeregelt, sondern könne stattdessen in der Wärmeversorgung genutzt werden. mehr...
Stadtwerke Bonn: Fernwärmenetz wird erweitert
[27.9.2017] Nach einem Stadtratsbeschluss übernehmen die Stadtwerke Bonn das Fernwärmenetz von STEAG im Stadtteil Duisdorf. mehr...
Stadtwerke Kiel: Mit Farbstoff Leckagen aufspüren
[27.9.2017] Die Stadtwerke Kiel überprüfen ihr Rohrsystem für die Fernwärme mithilfe eines Farbstoffs. Dort, wo das Rohrnetz undicht ist, sollen grüne Pfützen an die Oberfläche gelangen. mehr...
Wärmeversorgung: Adieu kommunale Energiewende? Bericht
[22.9.2017] Bei Windkraft und Photovoltaik ist die Konkurrenz für Stadtwerke groß. Doch beim Ausbau von Fernwärme auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbaren Energien sind sie anderen überlegen. Erfahrene Partner sorgen dabei für Planungssicherheit. mehr...
Bioerdgas-BHKW sorgt für Fernwärme in Rochlitz.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen