BDEW

Montag, 20. Februar 2017

BINE-Projektinfo:
Tiefe Geothermie im Bürgerdialog


[19.12.2016] Erneuerbare-Energien-Anlagen können meist nur dann erfolgreich realisiert werden, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen werden. Wissenschaftler und Branchenvertreter haben deshalb ein Kommunikationskonzept für Betreiber und Firmen aus dem Bereich Geothermie erarbeitet.

Empfehlungen für eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit bei der Umsetzung von Projekten der Tiefen Geothermie gibt das BINE Projektinfo 17/2016. Das neue BINE-Projektinfo Tiefe Geothermie im Bürgerdialog führt in die Theorie und Praxis einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit für Geothermie-Anlagen ein. Betreiber und beteiligte Firmen finden hier nach eigenen Angaben zahlreiche praktische Anregungen und Vorschläge. Weil nach Auffassung der Herausgeber technische Innovationen nur dann erfolgreich verlaufen, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen werden, ist eine frühzeitige, umfassende und transparente Kommunikation mit den Bürgern unerlässlich. Immerhin befürworteten in einer Befragung fast 90 Prozent der Bürger die Tiefe Geothermie als eine erneuerbare Energiequelle. Die Untersuchung ergab aber auch, dass Details zu dieser Technik zu wenig bekannt sind. Oft fehlten den Bürgern Sachinformationen zu Chancen und Risiken. Deshalb sollten von Beginn der Planung an alle relevanten Informationen und Gutachten als Basis des Dialogs öffentlich zugänglich sein. Um die überwiegend kleinen Firmen der Branche bei dieser Aufgabe zu unterstützen, haben Kommunikations- und Sozialwissenschaftler, Ingenieure und Branchenvertreter im Rahmen des Forschungsprojekts Tiefe Geothermie: Akzeptanz und Kommunikation einer innovativen Technologie (TIGER) auch eine App entwickelt. Diese bietet eine Toolbox mit Empfehlungen und Vorlagen für die Öffentlichkeitsarbeit an, das TIGER-Spiel ermöglicht zudem einen spielerischen Zugang zu dem Thema. Obwohl die Wissenschaftler das Konzept exemplarisch für die Geothermie entwickelt haben, lasse es sich auch auf andere Technologien, wie zum Beispiel Windparks oder Planungsverfahren zu Überlandleitungen, übertragen. (me)

www.bine.info
BINE-Projektinfo mit QR-Code zur TIGER-App (Deep Link)

Stichwörter: Geothermie, Consulting, App

Bildquelle: BINE Informationsdienst

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Studie: Geothermie-Potenzial in NRW Bericht
[14.2.2017] Derzeit wird in Nordrhein-Westfalen weniger als ein Prozent des Wärmebedarfs durch oberflächennahe Geothermie gedeckt. Eine Studie hat nun ermittelt, welches geothermische Potenzial technisch nutzbar wäre. mehr...
Anzahl der Geothermieanlagen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 2015) und ihr Deckungsanteil am Wärmebedarf.
Bundesverband Geothermie: Sieben Horizonte Interview
[9.2.2017] Geothermie hat ein enormes Potenzial für die Energieerzeugung. stadt+werk sprach mit Erwin Knapek über den Beitrag der oberflächennahen und Tiefen Geothermie zur Energiewende. Der Präsident des Bundesverbands Geothermie stellt auch Forderungen an die Politik. mehr...
Dr. Erwin Knapek: Die Mehrheit der Bürger steht der Geothermie positiv gegenüber.
Nordrhein-Westfalen: Hälfte der Wärme mit Erdwärme decken
[2.12.2016] Dass die Hälfte des Wärmebedarfs Nordrhein-Westfalens mit Erdwärme gedeckt werden kann, sagte der Landesumweltminister Johannes Remmel zur Eröffnung des diesjährigen Geothermiekongresses in Essen. mehr...
Prominenz auf dem Geothermiekongress in Essen:
Geothermiekongress 2016: Internationale Forschung im Brennpunkt
[25.11.2016] Professor Manfred Hochstein von der Universität Auckland hält die Keynote im Eröffnungsblock des Geothermiekongresses 2016. Er gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet und erforscht seit über 50 Jahren die Geothermie weltweit. mehr...
Bundesverband Geothermie: Maßnahmen zum Klimaschutzplan 2050
[17.11.2016] Der Bundesverband Geothermie hofft, dass auf die Verabschiedung des Klimaschutzplans 2050 schon bald konkrete Maßnahmen folgen werden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen