Mittwoch, 13. Dezember 2017

EnBW:
Gas statt Kohle in Gaisburg


[1.12.2016] Über 75 Millionen Euro investiert der Konzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) in ein neues Gas-Heizwerk mit Wärmespeicher und einer gekoppelten KWK-Anlage.

EnBW kann die Pläne zur grundlegenden Modernisierung des Kraftwerksstandort in Stuttgart-Gaisburg realisieren. EnBW kann die Pläne zur grundlegenden Modernisierung des Kraftwerksstandorts in Stuttgart-Gaisburg realisieren. Wie der baden-württembergische Energiekonzern mitteilt, haben sowohl der Vorstand als auch der zuständige Ausschuss des EnBW-Aufsichtsrats die notwendigen Mittel in Höhe von über 75 Millionen Euro freigegeben. Herzstück des Neubaus ist ein modernes Gas-Heizwerk mit einer Wärmeleistung von bis zu 210 Megawatt. Die Anlage leistet laut EnBW einen wichtigen Beitrag zur Fernwärmeversorgung für Stuttgart und das Neckartal. Als Ergänzung des Fernwärmesystems wird ein fast 40 Meter hoher Wärmespeicher gebaut, in dem bis zu 300 Megawattstunden Wärmeenergie zwischengelagert und wieder abgegeben werden können. Rechnerisch könne dieser Pufferspeicher die Stadt Stuttgart bis zu 15 Stunden lang mit Fernwärme versorgen. Dritter Baustein des Projekts ist eine Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung mit einer Leistung von insgesamt 30 Megawatt Wärme und 30 Megawatt Strom (wir berichteten). Wie EnBW weiter mitteilt, arbeiten sowohl das Heizwerk als auch die KWK-Anlage hocheffizient: Der Nutzungsgrad der eingesetzten Energie betrage bis zu 90 Prozent. Das Gesamtkonzept biete zudem die Möglichkeit, künftig auch erneuerbare Energien, etwa Solarthermie oder Abwärme, in das System zu integrieren und eine Verknüpfung von Nah- und Fernwärme herzustellen. EnBW-Vorstand Hans-Josef Zimmer erklärt: „Mit dem Neubau investieren wir nicht nur langfristig in die moderne Fernwärmeversorgung für Stuttgart und das Neckartal. Durch die Umstellung von Kohle auf Gas leisten wir gleichzeitig einen erheblichen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz in der Landeshauptstadt.“ (al)

www.enbw.com
www.enbw.com/gaisburg

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, EnBW,

Bildquelle: EnBW AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

EWE / TU Dresden: Mikro-KWK im virtuellen Kraftwerk
[13.12.2017] Auch kleine Energieerzeugungsanlagen wie Brennstoffzellen-Heizungen können mittels Kommunikationstechnik effizient ins Energiesystem integriert werden. Das ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts von EWE und der TU Dresden. mehr...
KWK-Ausschreibung: BNetzA erteilt Zuschläge
[11.12.2017] Bei der ersten Ausschreibung für KWK-Anlagen wurden sieben Gebote bezuschlagt. Sechs kommunale Versorger waren erfolgreich. Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 4,05 Cent je Kilowattstunde. mehr...
AVAT: Nachrüstung für BHKW-Motoren
[7.12.2017] Mit dem Motor-Management-System E²CON-TE von AVAT können BHKW-Motoren des Herstellers MWM nachgerüstet und fit für kommende Anforderungen gemacht werden. mehr...
BHKW-Gasmotor MWM TCG 2032: AVAT hat eine Nachrüst-Steuerung entwickelt.
Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm: Ausgezeichneter Contractor
[4.12.2017] Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) sind an einem Wohnbau-Projekt mit Energie-Selbstversorgung beteiligt. Das ganzheitliche Contracting-Konzept wurde jetzt vom Land Baden-Württemberg ausgezeichnet. mehr...
Stadtwerke Schwäbisch Hall: MAN-Gasmotor für KWK-Heizwerk
[28.11.2017] Ein Heizkraftwerk der Stadtwerke Schwäbisch Hall wird bald um 20 Prozent effizienter arbeiten. Dafür sorgt ein neuer MAN-Gasmotor vom Typ 12V35/44 mit einer Leistung von 7,5 Megawatt. mehr...
Gasmotor vom Typ 12V35/44 auf dem Prüfstand von MAN Diesel & Turbo in Augsburg.

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen