Sonntag, 17. Dezember 2017

Klimaaktive Kommune 2016:
Neun Kommunen erhalten 25.000 Euro


[29.11.2016] Im Rahmen des Wettbewerbs Klimaaktive Kommune – ehemals Kommunaler Klimaschutz – wurden neun Kommunen in drei Kategorien ausgezeichnet. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Neun Projekte sind jetzt im Wettbewerb Klimaaktive Kommune 2016 in Berlin ausgezeichnet worden. Ausgelobt haben den Preis das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu). Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die Preise gemeinsam mit Vertretern der kommunalen Spitzenverbände im Rahmen der 9. Kommunalen Klimakonferenz Schnittstellen erkennen – Synergien nutzen überreicht. Laut dem Difu haben sich die neun Gewinner unter 99 Bewerbungen durchsetzen können. „Die Kommunen zeigen, wie Klimaschutz und Klimaanpassung vor Ort erfolgreich umgesetzt werden können. Kommunen sind Schlüsselakteure bei der Gestaltung eines klimaneutralen Deutschlands“, sagte die Umweltministerin. „Dieser Wettbewerb bringt wahre Klimaschutz-Erfolgsstories auf die Bühne, die viele weitere Kommunen zum Engagement im Klimaschutz motivieren werden. Die Preisträger-Kommunen, aber auch alle anderen Bewerbungen, zeigen: Klimaschutz ist ein wichtiger Impulsgeber für die Entwicklung wirtschaftlich erfolgreicher und zukunftsfähiger Regionen. Denn Klimaschutz steht für Innovation, Lebensqualität und regionale Wertschöpfung.“ Die Preise wurden in drei Kategorien vergeben: Kommunale Klimaprojekte durch Kooperation (Kategorie 1), Klimaanpassung in der Kommune (Kategorie 2) und Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen (Kategorie 3). In der ersten Rubrik hatten sich 44 Kommunen beworben. Die Preisträger sind die Stadt Uebigau-Wahrenbrück (Brandenburg), der Landkreis Ebersberg (Bayern) und der Enzkreis (Baden-Württemberg). In der zweiten Kategorie wurden aus 11 Bewerbern die Stadt Arnsberg (Nordrhein-Westfalen), die Stadt Jena (Thüringen) und die Stadt Karlsruhe (Baden-Württemberg) prämiert. In Kategorie 3 gab es ebenfalls 44 Bewerber. Gewinner sind hier der Landkreis Elbe-Elster (Brandenburg), die Stadt Emden (Niedersachsen) und die Stadt Ettlingen (Baden-Württemberg). Die ausgezeichneten Projekte sollen andere Kommunen und Regionen anregen, neue Ideen und Maßnahmen auf ihre Situation zu übertragen und umzusetzen. Sie erhalten alle ein Preisgeld von 25.000 Euro, das ausschließlich in weitere Klimaschutzaktivitäten fließen darf. Besonderen Pioniergeist hat der Landkreis Ebersberg bewiesen, der gemeinsam mit 19 kreisangehörigen Kommunen ein Virtuelles Kraftwerk gegründet hat. Laut dem Difu ermöglicht das Kooperationsprojekt den Zusammenschluss von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien aus dem gesamten Landkreis zu einem Energieversorgungsunternehmen. So können sicher und kostengünstig erneuerbare Energien aus der Region für die Region produziert und somit die Energieziele des Landkreises vorangebracht werden. (me)

www.difu.de

Stichwörter: Klimaschutz, Kommunen, Klimaaktive Kommune 2016



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Cuxhaven: Landstromversorgung für Schiffe
[5.12.2017] Siemens baut in Cuxhaven eine Landstromversorgung für Schiffe. Während der Liegezeit können die Dieselgeneratoren abgeschaltet werden, was die Abgas- und Lärmbelastung signifikant reduziert. mehr...
Cuxhaven: Während der Beladung können Schiffe bald ihre Dieselgeneratoren abschalten.
Baden-Württemberg: Vorbildliche Klima-Kommunen
[4.12.2017] Kommunen in Baden-Württemberg sind beim Klimaschutz führend. Das zeigt eine Zusammenstellung geförderter Maßnahmen der Energieagentur des Landes. mehr...
Berlin: Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg
[24.11.2017] Gemeinsam mit dem Unternehmen Vattenfall hat das Land Berlin eine Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Steinkohlenutzung auf den Weg gebracht. Ziel ist es, einen Fahrplan aufzustellen, wie bis spätestens 2030 auch das letzte mit Steinkohle befeuerte Kraftwerk vom Netz gehen kann. mehr...
Relevante Akteure der Berliner Stadtgesellschaft, Mitglieder des Abgeordnetenhauses und wissenschaftliche Experten sollen die Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg aus gesellschaftlicher Perspektive kritisch begleiten.
Kiel: Masterplan Klimaschutz beschlossen
[23.11.2017] Die Kieler Klimaschutzstrategie ist beschlossene Sache: Bis zum Jahr 2050 soll der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen um mindestens 95 Prozent reduziert und der Energieverbrauch im selben Zeitraum halbiert werden. mehr...
Rathausplatz: Kieler Ratsversammlung hat grünes Licht für die Umsetzung des „Masterplans 100% Klimaschutz“ gegeben.
Thüringen: Klimagesetz weist den Weg Bericht
[16.11.2017] Der Freistaat Thüringen legt mit einem Klimagesetz einen verbindlichen Fahrplan vor, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das Ziel: Bis zum Jahr 2040 soll der Energiebedarf vollständig durch erneuerbare Energien aus eigenen Quellen gedeckt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen