Dienstag, 26. September 2017

Pfalzsolar:
Erstes Ausschreibungsprojekt am Start


[25.11.2016] Schon ab Dezember 2016 soll der Solarpark Auf dem Hackenberg auf der Gemarkung Schiersfeld im Donnersbergkreis Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Es handelt sich um das erste Ausschreibungsprojekt des Projektierers Pfalzsolar.

Der Solarpark Auf dem Hackenberg hatte im April 2016 einen Zuschlag in der vierten Ausschreibungsrunde für PV-Freiflächenanlagen erhalten. Pfalzsolar, ein Unternehmen der Pfalzwerke-Gruppe, bringt mit dem Solarpark Auf dem Hackenberg im rheinland-pfälzischen Schiersfeld Anfang Dezember ein neues Großprojekt ans Netz. Wie der Ludwigshafener Projektierer mitteilt, befindet sich der Solarpark mit einer Leistung von 7,7 Megawatt aktuell im Bau und ist für die Pfalzwerke-Tochter das erste realisierte Ausschreibungsprojekt. Der Solarpark soll bereits im Dezember 2016 Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Bis dahin müssen die Monteure rund 30.000 PV-Module, die zusammen mehr als 8,5 Millionen Kilowattstunden Solarstrom erzeugen, installieren. Damit kann das Kraftwerk nach Angaben des Unternehmens rechnerisch den jährlichen Energiebedarf der circa 230 Einwohner der Ortsgemeinde Schiersfeld decken und obendrein bis zu 1.900 weitere Durchschnittshaushalte versorgen. Die Photovoltaikanlage entsteht auf einer Ackerfläche in einem benachteiligten Gebiet und hat damit Seltenheitscharakter, so darf die Bundesnetzagentur nur zehn solcher Anlagen im Kalenderjahr 2016 bezuschussen. Den Zuschlag hatte Pfalzsolar im Rahmen der vierten Ausschreibungsrunde für PV-Freiflächenanlagen im April 2016 erhalten. Der erzielte Vergütungssatz liegt laut dem Unternehmen mit 7,41 Cent pro Kilowattstunde leicht über dem mengengewichteten Zuschlagswert dieser Runde. Insgesamt sollen nach Angaben der Bundesnetzagentur 108 Gebote mit einem Volumen von 540 Megawatt eingereicht worden sein, das maximale Gebot von 125 Megawatt sei damit vierfach überzeichnet gewesen.

Kritik: Spekulative Gebotsabgabe möglich

Pfalzsolar-Geschäftsführer Thomas Kercher erklärt: „Die gesetzliche Regelung zum Freiflächenausschreibungsverfahren wird in der Branche oftmals kontrovers diskutiert. Und das mit gutem Grund: Die Bezuschlagung eines Projekts sagt leider noch lange nichts über dessen Realisierung aus.“ Kercher kritisiert an dem Ausschreibungsverfahren vor allem, dass es eine spekulative Gebotsabgabe ermöglicht bis hin zu unrealistischen Tiefpreisen. „PV-Freiflächenprojekte leisten nach unserer Einschätzung einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende in Deutschland, weshalb wir auch an künftigen Ausschreibungsrunden teilnehmen. Allerdings werden wir uns nur mit absolut realistischen Geboten beteiligen“, bekräftigt Kercher. Eigentlich hätte das Projekt bereits vor sechs Jahren realisiert werden sollen, eine Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hatte es damals verhindert. Diesmal standen die Sterne gut für das Projekt. Kercher: „In Rheinland-Pfalz wurden in der vierten Ausschreibungsrunde übrigens nur zwei Projekte vergeben. Für uns ist es daher besonders schön, in dieser Größenordnung vor der eigenen Haustür aktiv zu werden.“ In diesem Zusammenhang lobt Kercher ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Donnersbergkreis, der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel, der Ortsgemeinde Schiersfeld und den Grundstückseigentümern.
(me)

pfalzsolar.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Pfalzsolar, Pfalzwerke, Solarpark Auf dem Hackenberg, Schiersfeld, Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Pfalzsolar GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Schweich: Lokale Partner übernehmen Solaranlage
[31.8.2017] montanSOLAR hat den 2016 fertiggestellten Photovoltaikpark Klüsserath projektiert und jetzt an die Gemeinde, die Stadtwerke Trier und zwei Energiegenossenschaften veräußert. mehr...
Die Photovoltaik-Anlage Klüsserath wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Kiesgrube errichtet.
Zweite Photovoltaik-Ausschreibung: „Erfreulich viele Projekte realisiert“
[29.8.2017] Aus der zweiten Photovoltaik-Freiflächenausschreibung konnten bereits 90 Prozent der Zuschlagsmenge realisiert werden. Dies sei dem richtigen Verhältnis zwischen Realisierungspflicht und Sicherheiten, der Flexibilität des Verfahrens und realistischen Preisgeboten geschuldet, meldet die Bundesnetzagentur. mehr...
Kreis Unna: Solardachkataster zeigt Potenzial
[24.8.2017] Lohnt sich eine Solaranlage auf dem Dach? Und wo sollte sie installiert werden? Antworten auf diese Fragen finden Hausbesitzer im Kreis Unna ab sofort auf der kreiseigenen Internet-Seite. mehr...
Das Solardachkataster ist auf der Website des Kreises Unna im Bereich Kreis & Region – Kreisverwaltung – Natur und Umwelt zu finden.
ENTEGA: Verpächter von Photovoltaik-Anlagen
[22.8.2017] ENTEGA verpachtet Photovoltaikanlagen zur Eigenversorgung und will dieses Modell künftig weiter ausbauen. Zuletzt hat der Darmstädter Energieversorger zwei weitere Anlagen für das Georg-Moller-Haus und die Ludwig-Schwamb-Schule installiert. mehr...
Trianel Erneuerbare Energien: Bislang größten Solarpark erworben
[18.8.2017] Mit der jüngsten Übernahme des Solarparks Südwestpfalz umfasst das Stadtwerke-Portfolio von Trianel Erneuerbare Energien bereits 150.000 Solarmodule. mehr...
Der Solarpark Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz besteht aus rund 56.800 Solarmodulen

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen