Euroforum

Mittwoch, 23. August 2017

Stadtwerke Gießen:
Neues Nahwärmenetz in Lollar


[24.11.2016] Klimaschonende Wärme direkt nach Hause liefern die Stadtwerke Gießen künftig in das Neubaugebiet Lumdaniederung in Lollar. Wärmenetz und Heizzentrale wurden jetzt offiziell eingeweiht.

Offizielle Einweihung der Heizzentrale für das Neubaugebiet Lumdaniederung in Lollar. Die Stadt Lollar und die Stadtwerke Gießen SWG haben jetzt die moderne Heizzentrale plus Nahwärmenetz in Lollars Neubaugebiet Lumdaniederung offiziell in Betrieb genommen. Dass die Stadt Lollar ihr Neubaugebiet von Beginn an mit einem Nahwärmenetz ausstattet, hat seinen Grund: Wer sein Haus renoviert oder ein neues Eigenheim baut, muss einen Teil des Wärmebedarfs mit regenerativ erzeugter Energie decken. So schreibt es die Bundesregierung im Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz vor, um möglichst viel CO2 einzusparen. Mithilfe von Heizenergie aus einem Nah- oder Fernwärmenetz lässt sich diese Auflage sehr schnell erfüllen, da der Gesetzgeber die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) den erneuerbaren Energien gleichstellt. Im Neubaugebiet Lumdaniederung haben die Stadtwerke Gießen eine Heizzentrale errichtet und Nahwärmeleitungen für mehrere Dutzend Bauplätze verlegt. Bürgermeister Bernd Wieczorek erklärt: „Mit dem Nahwärmenetz schaffen wir für alle Familien die Voraussetzungen, dass sie ihre eigenen vier Wände ganz einfach mit klimaschonend erzeugter und gleichzeitig kostengünstiger Energie versorgen können. Den idealen Partner mit viel Erfahrung auf diesem Gebiet haben wir mit den Stadtwerken Gießen direkt vor der Haustür.“ Wie die Stadtwerke Gießen mitteilen, ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer thermischen Leistung von 109 Kilowatt (kW) und einer elektrischen Leistung von 70 kW das Herzstück der Heizanlage. „Gegenüber der getrennten Wärme- und Stromproduktion handelt es sich bei der KWK um eine effiziente und klimaschonende Versorgungslösung“, sagt Matthias Funk, Technischer Vorstand bei den SWG. „Diese Art der Erzeugung spielt ihre Vorzüge ganz besonders in Kombination mit einem Wärmenetz aus. Worauf wir in Gießen seit Jahrzehnten im großen Format setzen, funktioniert auch im kleinen Stil wie hier in Lollar.“ Insgesamt werde die Anlage den Brennstoffbedarf um etwa 30 Prozent im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmeproduktion reduzieren, den CO2-Ausstoß um etwa 137 Tonnen pro Jahr. Während die Heizenergie direkt vor Ort verbraucht wird, werde der Strom ins öffentliche Netz eingespeist. In ihrer aktuellen Ausbaustufe erzeuge die KWK-Anlage jährlich bis zu 700.000 Kilowattstunden (kWh) Wärme und 420 kWh Strom. Je nach Zahl der fertiggestellten Häuser im Neubaugebiet lasse sich die Produktionsleistung des BHKWs künftig auf 140 kW elektrisch und 218 kW thermisch verdoppeln. „Gemeinsam mit den SWG bieten wir Häuslebauern eine ideale Form der Wärmeversorgung – und zwar in puncto Klimaschutz, Komfort und Sicherheit“, betont Bernd Wieczorek. In Spitzenlastzeiten - beispielsweise in den Morgenstunden im Winter - wird das BHKW zusätzliche Unterstützung von Erdgas-Brennwertheizkesseln erhalten. Diese verfügen über eine thermische Leistung von insgesamt 800 kW oder 1.600 kW im Endausbau. So kann eine sichere Wärmeversorgung der Bewohner jederzeit sicher gestellt werden. (me)

www.stadtwerke-giessen.de

Stichwörter: Fernwärme, Nahwärme, Heizzentrale, Stadtwerke Gießen, Lollar

Bildquelle: Stadtwerke Gießen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

AWG Sternberg/WEMAG: Kooperation für Wärme
[15.8.2017] Die Wohnungsgenossenschaft AWG Sternberg und der Schweriner Energieversorger WEMAG haben eine neue Gesellschaft zur Umsetzung von Wärme-Projekten gegründet. mehr...
Heizungsbaumeister Lars Ost prüft auf dem Dach die gerade angelieferten Bauteile für die Solaranlage.
Mainova: Neuer Wärmeverbund in Betrieb
[11.8.2017] Vor rund zehn Jahren kam die Idee für einen Fernwärmeverbund in Frankfurt auf, jetzt wurde das neue System in Betrieb genommen. Durch die Verknüpfung dreier isolierter Fernwärmenetze können die Heizkraftwerke künftig flexibler betrieben und damit CO2-Emissionen eingespart werden. mehr...
Finanzstaatssekretärin Bernadette Weyland nimmt gemeinsam mit der Führungsriege von Mainova das neue Fernwärmeverbundsystem in Betrieb.
Stuttgart: Wärmeversorgung im Olga-Areal
[8.8.2017] Das zweite Energiekonzept für das Olga-Areal in Stuttgart liegt vor. Demnach sollen vier Baugebiete mit insgesamt 224 Wohnungen an ein Nahwärmenetz angeschlossen werden. Dieses wird von einem Blockheizkraftwerk gespeist. mehr...
Wärmenetze: Neue Entwicklungen senken Kosten Bericht
[28.7.2017] Technische Fortschritte, Fördergelder und Initiativen sollen die Wärmewende hierzulande voranbringen. Dabei lohnt sich ein Blick nach Dänemark, das Erfolgsgeschichte im Bereich Fernwärme schreibt. mehr...
Solarwärmeanlage Silkeborg: In Dänemark sind zahlreiche solarthermische Großanlagen installiert.
Berlin: Fernwärme bleibt bei Vattenfall
[4.7.2017] Das Land Berlin hat eine herbe Niederlage vor dem Verwaltungsgericht Berlin erlitten. Dieses hat entschieden, dass Berlin keinen Anspruch auf die Herausgabe des von Vattenfall Europe Wärme betriebenen Fernwärmenetzes hat. mehr...

Suchen...

Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen