Samstag, 24. Juni 2017

STAWAG/WINGAS:
Brennstoffzelle versorgt IFI-Institut


[22.11.2016] Die jetzt beim Institut für Industrieaerodynamik in Aachen in Betrieb genommene Brennstoffzelle BlueGen der Firma SolidPower liefert rund 13.000 Kilowattstunden Strom und 5.000 Kilowattstunden Wärme pro Jahr.

Neues Brennstoffzellen-Pilotprojekt von WINGAS und STAWAG in Aachen soll Potenziale im Gewerbeeinsatz aufzeigen. Die Stadtwerke Aachen STAWAG und der Kasseler Erdgasversorger WINGAS haben jetzt im Rahmen eines neuen Modellprojekts (wir berichteten) eine Brennstoffzelle im Heizungskeller des Intituts für Industrieaerodynamik (IFI) in Aachen in Betrieb genommen. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, wurde die Brennstoffzelle ergänzend zu einer bereits bestehenden Heizungsanlage integriert und läuft im Dauerbetrieb. Die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage soll rund 13.000 Kilowattstunden (kWh) Strom und 5.000 kWh Wärme pro Jahr erzeugen. Beide Versorger hatten bereits im Jahr 2014 ein Feldtestprojekt im Privatkundensegment gestartet und gute Erfahrungen mit der Brennstoffzellen-Technik gemacht. Die Laufzeit des nun gestarteten Modellvorhabens soll zwei Jahre betragen. „Unsere bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die Technologie zuverlässig und äußerst effizient arbeitet. Mit dem aktuellen Feldversuch wollen wir nun Erfahrungen im Gewerbebereich sammeln und ausloten, ob sich in diesem Bereich künftig ein Contracting-Produkt lohnt – sowohl für die STAWAG als auch für Gewerbekunden“, erklärt Peter Asmuth, Vorstand von STAWAG. „Gerade mit dem hohen elektrischen Wirkungsgrad von rund 60 Prozent wird die Brennstoffzelle künftig in der häuslichen wie auch in der gewerblichen Energieversorgung eine zentrale Rolle spielen.“ Zum einen erfülle die Technik die Auflagen der Energieeinsparverordnung, zum anderen sei die Anlagentechnik sehr interessant, wenn Bestandsanlagen getauscht werden müssten.

WINGAS unterstützt, STAWAG realisiert

WINGAS unterstützt aktuell mit dem Förderprogramm Brennstoffzellen-PartnerBonus Plus über die eigenen Stadtwerkekunden insgesamt bis zu zehn Investoren bei der Anschaffung einer Brennstoffzelle im Leistungsbereich bis drei Kilowatt mit maximal 10.000 Euro je Gerät. Dank der Förderung von WINGAS konnte STAWAG jetzt ein solches Musterprojekt realisieren. „Durch zahlreiche Feldtests sind wir von der hocheffizienten Brennstoffzellentechnologie überzeugt“, erklärt Detlef Mirsch, Leiter Technische Dienstleistungen bei WINGAS. „Mit unserem Förderprogramm wollen wir die weitere Marktdurchdringung unterstützen und geben unseren Kunden die Möglichkeit, die innovative Technik für sich zu testen und dabei idealerweise eigene positive Erfahrungen zu sammeln. Gerade Stadtwerke erfüllen hier eine wichtige Multiplikatorenfunktion.“ Zusätzliche Förderung leistet das KfW-433-Programm Energieeffizient Bauen und Sanieren. Brennstoffzellen werden hier mit einem Betrag von 5.700 Euro plus 450 Euro je 100 Watt elektrisch unterstützt. Die jetzt in Betrieb genommene Brennstoffzelle BlueGen der Firma SolidPower verfügt über einen Leistung von 1,5 Kilowatt elektrisch und 0,62 Kilowatt thermisch. Die Wärme wird nach Angaben der beteiligten Unternehmen in das Heizungs- und Warmwassersystem eingespeist und deckt den gesamten Warmwasserbedarf des IFI-Instituts. Die überschüssige Wärme unterstützt zusätzlich die Heizung. Der erzeugte Strom wird vollständig eigenverbraucht und deckt die elekttrische Grundlast der IT-Abteilung der Fachhochschule ab. Als langjähriger Kunde von STAWAG habe das IFI-Institut aufgrund der bereits vorhandenen Anlagenkonfiguration beste Voraussetzungen für den Einsatz der Brennstoffzelle vorweisen können. Nach Beendigung des Feldversuchs werde die Brennstoffzelle vom IFI-Insitut weiter betrieben. (me)

www.stawag.de
www.wingas.com

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, WINGAS, STAWAG, IFI-Institut, Brennstoffzelle, KfW

Bildquelle: Andreas Steindl

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Kreis Borken: Mit Deponiegas einheizen
[2.6.2017] Anfang des Jahres hat der Kreis Borken die Kohleheizung für Kreisverwaltung und angrenzendes Polizeigebäude durch ein mit Deponiegas betriebenes Blockheizkraftwerk ersetzt. Jetzt wurde die Kommune von der Initiative KlimaExpo.NRW gewürdigt. mehr...
Der Kreis Borken wurde jetzt von der Initiative KlimaExpo.NRW als Vorreiterkommune für den Klimaschutz im Land ausgezeichnet.
Deutsche Bundesbank: MAN bespielt BHKW mit neuer Software
[29.5.2017] Seit 1998 ist das Blockheizkraftwerk der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main in Betrieb. Um die weitere Strom- und Wärmeerzeugung zu sichern, wurde jetzt die Steuerungstechnik modernisiert. mehr...
Der alte Schaltschrank im Blockheizkraftwerk der Deutschen Bundesbank wurde durch ein neues Steuerungssystem ersetzt.
Zeppelin Power Systems: BHKW-Motoren für Kommunen und Stadtwerke Bericht
[19.5.2017] Die dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung ist ein Kernelement der Energiewende. Das Ausbauziel für die Kraft-Wärme-Kopplung kann aber nur dann erreicht werden, wenn zusätzlich zu den bisherigen BHKW-Systemen noch größere Blockheizkraftwerke errichtet werden. mehr...
Der Leistungsbereich der Motoren reicht von 400 Kilowatt bis hin zu zehn Megawatt.
interCOGEN: Zwei Tage, zwei Kongresse
[18.5.2017] Die KWK-Messe interCOGEN bietet zwei Kongresse zu den Themen KWK in Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen sowie zur Großen Kraft-Wärme-Kopplung an. mehr...
General Electric: Turbo für Jenbacher-Gasmotor
[4.5.2017] Gemeinsam mit den Stadtwerken Rosenheim hat GE die Leistung seines KWK-Motors Jenbacher J920 FleXtra um zehn Prozent gesteigert. mehr...
Höhere Leistung durch Upgrade: Jenbacher J920 FleXtra bei den Stadtwerken Rosenheim.

Suchen...

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen