Enerchange

Mittwoch, 26. April 2017

Nordrhein-Westfalen:
Neues Förderprogramm für Kommunen


[28.11.2016] NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat ein neues Förderprogramm für Klimaschutz in Kommunen vorgestellt.

Minister Remmel nannte die Kommunen als wesentlichen Pfeiler des Klimaschutzes in NRW. NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) hat kürzlich den Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW gestartet. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Förderprogramm ist, dass sich die Kommunen bereits mit dem Thema Klimaschutz beschäftigt haben und schon ein integriertes Klimaschutzkonzept oder -teilkonzept nach Bundesvorgaben erstellt haben oder am European Energy Award (eea) teilnehmen. Für den Fall, dass Klimaanpassungsmaßnahmen zur Förderung beantragt werden, sollte auch ein Konzept zur Klimaanpassung vorliegen. Das neue Landesförderprogramm ist mit einem Volumen von 100 Millionen Euro ausgestattet. Umweltminister Johannes Remmel betont: „Die Kommunen sind sehr wichtige Akteure, wenn es darum geht, Klimaschutz in unserem Bundesland voranzutreiben, da sie an wesentlichen Schaltstellen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgasemissionen sitzen.“ Sie können laut dem Minister etwa durch energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen in ihren Liegenschaften, eine Modernisierung von Kläranlagen oder die Effizienzsteigerung bei der Straßenbeleuchtung spürbare Beiträge für den Klimaschutz im Land leisten. Gleichzeitig werde für die Kommunen die Anpassung an die Folgen des Klimawandels immer wichtiger, da auch sie künftig vermehrt von Extremwetterereignissen wie Starkregen, Hochwasser, Stürmen, Hitze- und Dürreperioden betroffen sein werden. Deshalb müssten Kommunen auch Maßnahmen zum Umgang mit diesen Risiken umsetzen. „In NRW setzen wir darauf, dass alle wesentlichen Akteursgruppen – also Kommunen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger – sich beim Klimaschutz und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels beteiligen“, so Minister Remmel. „Denn Klimaschutz made in NRW ist Klimaschutz von unten, der am Besten funktioniert, wenn alle mitmachen.“ Bereits heute wird in vielen Kommunen Klimaschutz von unten gelebt und aktiv umgesetzt, informiert das Ministerium. So bilanzierten bereits 300 Kommunen in NRW ihre CO2-Emissionen, über 115 Kommunen nähmen am European Energy Award teil und über 160 Städte und Gemeinden hätten in NRW bereits eigene Klimaschutzkonzepte aufgelegt. Für all diese Maßnahmen leiste das Land Unterstützung. Es stelle den Kommunen ein kostenloses Werkzeug für die Bilanzierung ihrer Treibhausgasemissionen bereit und fördere die Teilnahme am European Energy Award sowie diverse Maßnahmen zur Klimaanpassung. Derzeit würden weitere Angebotspakete zur Unterstützung von Unternehmen und Bürgern vorbereitet. (me)

www.klimaschutz.nrw.de
www.land.nrw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Nordrhein-Westfalen, NRW-Klimakongress, Wuppertal, Johannes Remmel, Förderprogramm, KommunalerKlimaschutz.NRW

Bildquelle: Land NRW / W. Meyer-Piehl

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Emissionshandel: Nur geringer Rückgang der Emissionen
[13.4.2017] Während die deutsche Energiewirtschaft ihre Emissionen im Jahr 2016 um 0,9 Prozent verringern konnte, blieben die Industrieemissionen nahezu unverändert. mehr...
Bei der Stahlproduktion entseht viel klimaschädliches CO2. Siemens und Partner untersuchen im Projekt Carbon2Chem Einsparmöglichkeiten..
Nordrhein-Westfalen: Klimaportal bündelt Aktivitäten
[6.4.2017] Ein neues Informationsportal zum Thema Klima hat das Land Nordrhein-Westfalen freigeschaltet. Darauf sind ab sofort alle Aktivitäten und Angebote des Landes aus den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zu finden. mehr...
Neues Klimaportal bündelt Aktivitäten und Angebote des Landes Nordrhein-Westfalen.
Thüringen: Ziel: Klimaneutraler Freistaat
[5.4.2017] In Thüringen soll ein Klimagesetz verabschiedet werden. Wichtigster Partner beim Klimaschutz sind die Thüringer Kommunen. mehr...
Baden-Württemberg: 15 Jahre Klimaschutz-Plus
[4.4.2017] Das Land Baden-Württemberg erhöht anlässlich des Jubiläums von Klimaschutz-Plus den Fördersatz von bislang 20 auf 30 Prozent. Dank eines Bonussystems können bis zu 42 Prozent der Kosten von Klimaschutzprojekten gefördert werden. mehr...
Bad Endbach: Windenergie mit Bürgerbeteiligung
[3.4.2017] Die mittelhessische Gemeinde Bad Endbach engagiert sich seit Jahren für den Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeinsparungen. Die Akzeptanz vor Ort konnte sie dank Bürgerbeteiligung erhöhen. Jetzt wurde Bad Endbach als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Der interkommunale Windpark Lahn-Dill-Bergland.

Suchen...

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen