BDEW

Montag, 22. Januar 2018

Nordrhein-Westfalen:
Neues Förderprogramm für Kommunen


[28.11.2016] NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat ein neues Förderprogramm für Klimaschutz in Kommunen vorgestellt.

Minister Remmel nannte die Kommunen als wesentlichen Pfeiler des Klimaschutzes in NRW. NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) hat kürzlich den Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW gestartet. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Förderprogramm ist, dass sich die Kommunen bereits mit dem Thema Klimaschutz beschäftigt haben und schon ein integriertes Klimaschutzkonzept oder -teilkonzept nach Bundesvorgaben erstellt haben oder am European Energy Award (eea) teilnehmen. Für den Fall, dass Klimaanpassungsmaßnahmen zur Förderung beantragt werden, sollte auch ein Konzept zur Klimaanpassung vorliegen. Das neue Landesförderprogramm ist mit einem Volumen von 100 Millionen Euro ausgestattet. Umweltminister Johannes Remmel betont: „Die Kommunen sind sehr wichtige Akteure, wenn es darum geht, Klimaschutz in unserem Bundesland voranzutreiben, da sie an wesentlichen Schaltstellen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgasemissionen sitzen.“ Sie können laut dem Minister etwa durch energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen in ihren Liegenschaften, eine Modernisierung von Kläranlagen oder die Effizienzsteigerung bei der Straßenbeleuchtung spürbare Beiträge für den Klimaschutz im Land leisten. Gleichzeitig werde für die Kommunen die Anpassung an die Folgen des Klimawandels immer wichtiger, da auch sie künftig vermehrt von Extremwetterereignissen wie Starkregen, Hochwasser, Stürmen, Hitze- und Dürreperioden betroffen sein werden. Deshalb müssten Kommunen auch Maßnahmen zum Umgang mit diesen Risiken umsetzen. „In NRW setzen wir darauf, dass alle wesentlichen Akteursgruppen – also Kommunen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger – sich beim Klimaschutz und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels beteiligen“, so Minister Remmel. „Denn Klimaschutz made in NRW ist Klimaschutz von unten, der am Besten funktioniert, wenn alle mitmachen.“ Bereits heute wird in vielen Kommunen Klimaschutz von unten gelebt und aktiv umgesetzt, informiert das Ministerium. So bilanzierten bereits 300 Kommunen in NRW ihre CO2-Emissionen, über 115 Kommunen nähmen am European Energy Award teil und über 160 Städte und Gemeinden hätten in NRW bereits eigene Klimaschutzkonzepte aufgelegt. Für all diese Maßnahmen leiste das Land Unterstützung. Es stelle den Kommunen ein kostenloses Werkzeug für die Bilanzierung ihrer Treibhausgasemissionen bereit und fördere die Teilnahme am European Energy Award sowie diverse Maßnahmen zur Klimaanpassung. Derzeit würden weitere Angebotspakete zur Unterstützung von Unternehmen und Bürgern vorbereitet. (me)

www.klimaschutz.nrw.de
www.land.nrw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Nordrhein-Westfalen, NRW-Klimakongress, Wuppertal, Johannes Remmel, Förderprogramm, KommunalerKlimaschutz.NRW

Bildquelle: Land NRW / W. Meyer-Piehl

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

BDI-Studie: Billionen für den Klimaschutz
[18.1.2018] Laut einer Studie im Auftrag des BDI kann Deutschland bis zum Jahr 2050 Treibhausgasemissionen um 80 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Dafür sind allerdings Investitionen in Höhe von 1,5 Billionen Euro nötig. mehr...
BDI-Präsident Dieter Kempf: „Politische Fehlsteuerung bleibt für den Klimaschutz das größte Umsetzungsrisiko.“
Nordrhein-Westfalen: Innovative Klimaschutz-Kommunen
[20.12.2017] Rund 100 Millionen Euro stellt Nordrhein-Westfalen den Gewinnern des Wettbewerbs KommunalerKlimaschutz.NRW aus Landes- und EU-Mitteln zur Verfügung. mehr...
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart: Wir fördern innovative Klimaschutz-Ideen in Aachen, Bielefeld, Dortmund und 40 weiteren Kommunen mit 100 Millionen Euro.
Cuxhaven: Landstromversorgung für Schiffe
[5.12.2017] Siemens baut in Cuxhaven eine Landstromversorgung für Schiffe. Während der Liegezeit können die Dieselgeneratoren abgeschaltet werden, was die Abgas- und Lärmbelastung signifikant reduziert. mehr...
Cuxhaven: Während der Beladung können Schiffe bald ihre Dieselgeneratoren abschalten.
Baden-Württemberg: Vorbildliche Klima-Kommunen
[4.12.2017] Kommunen in Baden-Württemberg sind beim Klimaschutz führend. Das zeigt eine Zusammenstellung geförderter Maßnahmen der Energieagentur des Landes. mehr...
Berlin: Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg
[24.11.2017] Gemeinsam mit dem Unternehmen Vattenfall hat das Land Berlin eine Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Steinkohlenutzung auf den Weg gebracht. Ziel ist es, einen Fahrplan aufzustellen, wie bis spätestens 2030 auch das letzte mit Steinkohle befeuerte Kraftwerk vom Netz gehen kann. mehr...
Relevante Akteure der Berliner Stadtgesellschaft, Mitglieder des Abgeordnetenhauses und wissenschaftliche Experten sollen die Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg aus gesellschaftlicher Perspektive kritisch begleiten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen