Freitag, 28. April 2017

Brandenburg:
Auch im Spreewald schnell surfen


[15.11.2016] Das Land Brandenburg stellt Fördergelder in Höhe von acht Millionen Euro zur Verfügung, um auch den Spreewald mit schnellem Internet zu versorgen.

Im Spreewald soll man künftig nicht nur paddeln, sondern auch schnell surfen können. Seit dem Jahr 2012 hat das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg den Breitband-Ausbau gezielt vorangetrieben. Der brandenburgische Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) sagte jüngst mit Verweis auf den Breitband-Atlas des Bundes im Landtag: „Gut 57 Prozent der märkischen Haushalte haben Zugang zum schnellen Internet – das heißt, sie haben einen Netzzugang, der eine Datenübertragung von mehr als 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) ermöglicht. Damit sind wir Spitzenreiter unter den ostdeutschen Bundesländern.“ Gut ausgebaute Breitband-Netze seien eine zentrale Voraussetzung für technologischen Fortschritt. Da auch das tägliche Miteinander, der Austausch mit Familien und Freunden sehr viel digitaler geworden sei, bekenne sich die Landesregierung zum Breitband-Ausbau, unterstrich Gerber in seiner Rede. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilt, hat das Land Brandenburg die Verbesserung der digitalen Infrastruktur bereits mit 57 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt. Das habe dazu geführt, dass bis Ende 2015 etwa 2.000 Kabelverzweiger in Brandenburg aufgerüstet und breitbandfähig gemacht werden konnten, zusätzlich seien 3.000 Kilometer Glasfasertrassen im Land verlegt worden. „Mit unserem Konzept haben wir nicht nur die Versorgungssituation von rund 200.000 märkischen Haushalten erheblich verbessert. Auch in vielen Gewerbegebieten haben wir große Fortschritte gemacht. Zwei von drei Firmen haben heute Zugang zu schnellen Datenübertragungsraten“, sagte der Minister. Wenig profitieren konnte aufgrund seiner geografischen Besonderheiten bisher der Spreewald. Jetzt stellt das Land mehr als acht Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, um auch diesen mit schnellem Internet zu versorgen. „Der Breitband-Ausbau im Spreewald wird noch vor 2020 fertig sein“, sagte Gerber. So hat denn auch der Kreis Dahme-Spreewald als erster märkischer Landkreis eine Zusage über Bundesmittel aus den Töpfen der Bundesrichtlinie zum Breitband-Ausbau erhalten. Das Land Brandenburg unterstützt die Umsetzung der neuen Bundesrichtlinie, bei der ausschließlich Kommunen antragsberechtigt sind. So habe das Land kurzfristig die erforderliche Kofinanzierung in Höhe von 4,7 Millionen Euro abgesichert. Den Zuwendungsbescheid habe Minister Gerber unlängst an den Landrat Stephan Loge (SPD) übergeben. Auch die Kommunen Ostprignitz-Ruppin, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Uckermark, Oberhavel sowie Frankfurt (Oder) sollen mittlerweile Mittel beim Bund beantragt haben. Das brandenburgische Wirtschaftsministerium kofinanziere diese Anträge mit bis zu 44,66 Millionen Euro aus Landesmitteln. „Ich gehe davon aus, dass sich auch die übrigen Landkreise und kreisfreien Städte an der nächsten Ausschreibungsrunde beteiligen“, sagte Gerber. „Und ich hoffe, dass wir das von der Bundesregierung verfolgte Ziel – eine flächendeckende Versorgung mit 50 Mbit pro Sekunde – bis zum Jahr 2020 erreichen können. Das entspricht auch dem Ziel unseres Landesprogramms.“ (me)

www.mwe.brandenburg.de
www.zukunft-breitband.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Brandenburg, Spreewald, Förderung

Bildquelle: Tourismusverband Spreewald/Peter Becker

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

BREKO: Handelsplattform für Glasfaser
[26.4.2017] Um den Glasfaser-Ausbau in Deutschland voranzubringen, will der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) eine webbasierte Handelsplattform starten. Sie soll Angebot und Nachfrage zusammenführen und steht allen Marktteilnehmern offen. mehr...
Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) plant eine webbasierte Handelsplattform für ultraschnelle Glasfaseranschlüsse.
Keymile: Effizient zum optischen Glasfasernetz
[26.4.2017] Mit dem so genannten MileGate 3510 erweitert Keymile sein Lösungsangebot für passive optische Netze. Die Lösung soll Betreibern von Breitband-Netzen den kosteneffizienten Aufbau von Glasfasernetzen ermöglichen. mehr...
Der so genannte MileGate 3510 von Keymile soll es ermöglichen, neue optische Glasfasernetze kosteneffizient aufzubauen.
Herten: WLAN-Netz in Betrieb genommen
[10.4.2017] Die Innenstadt im nordrhein-westfälischen Herten ist ab sofort freie Internet-Zone. Realisiert wurde das WLAN-Netz von den Stadtwerken Herten. mehr...
In der Hertener Innenstadt kann jetzt kostenlos gesurft werden.
Bochum: Ruhr-Metropole wird Gigabit-City
[24.3.2017] Stadt und Stadtwerke Bochum wollen gemeinsam mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia ein Gigabit-Netz aufbauen. Bis Ende 2018 sollen Highspeed-Internet-Anschlüsse flächendeckend in der Ruhr-Metropole verfügbar sein. mehr...
Die Initiative Gigabit-City Bochum wurde auf der CeBIT vorgestellt.
Herten: Freies Surfen in der Innenstadt
[2.3.2017] Die Hertener Innenstadt geht online. Ende März dieses Jahres installieren die Hertener Stadtwerke die WLAN-Hotspots in der Fußgängerzone. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen