intersolar Europe

Donnerstag, 23. März 2017

Studie:
Deutschland bremst beim Klimaschutz


[8.11.2016] Seit 2010 verfehlt Deutschland die von der Bundesregierung vorgegebenen Klimaziele. Das zeigt eine aktuelle Studie der Energy Watch Group und des Netzwerks ASPO.

Die aktuellen Klimaziele Deutschlands sind viel zu schwach, um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Und selbst diese schwachen Ziele droht die Bundesregierung zu verfehlen, so lautet das Ergebnis einer neuen Studie der Energy Watch Group und von ASPO Deutschland (Association for the Study of Peak Oil and Gas). Laut der am Freitag vergangener Woche (4. November 2016) veröffentlichten Studie „Deutsche Klimapolitik – vom Vorreiter zum Bremser“ wurden die von der Bundesregierung vorgegebenen, nationalen Emissionsminderungsziele seit 2010 in keinem Jahr erreicht. Jörn Schwarz, Autor der Studie und Vorsitzender der ASPO Deutschland, sagt: „In Kombination mit den deutlich ambitionierteren Zielen des Pariser Abkommens sind nun zusätzliche Maßnahmen in erheblichem Umfang nötig, deren Ziel eine Nullemissions-Wirtschaft bis 2030 sein sollte.“ Allerdings, so erklärt Hans-Josef Fell, Ko-Autor der Studie und Präsident der Energy Watch Group: „Die momentanen Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung führen nicht einmal mehr zu nennenswerten Emissionsminderungen.“ Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin und Gutachter der Studie, ergänzt: „Die Studie zeigt deutlich, dass es mit der aktuellen Energiepolitik keine Chance gibt, die Pariser Klimaschutzziele einzuhalten. Im Vergleich zu den ambitionierten Maßnahmen anderer Länder gerät Deutschland damit beim Klimaschutz immer mehr ins Hintertreffen.“ (al)

www.energywatchgroup.org
Studie „Deutsche Klimapolitik – vom Vorreiter zum Bremser“ (PDF, 5,2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, Energy Watch Group, ASPO Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Europäische Union: Anteil erneuerbarer Energien steigt
[17.3.2017] Der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch der EU hat im Jahr 2015 fast 17 Prozent erreicht. Damit haben elf Mitgliedstaaten ihre Zielwerte für 2020 erreicht, Deutschland fehlen noch 3,4 Prozentpunkte. mehr...
Schweden hat mit über 50 Prozent den höchsten Anteil erneuerbarer Energien erreicht, das kleine Luxemburg bildet das Schlusslicht.
Niedersachsen: Klimagesetz in Beratung
[16.3.2017] Die niedersächsische Landesverwaltung strebt bis zum Jahr 2030 eine Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen um 70 Prozent an. Das hat das Land in einem Entwurf für ein Klimagesetz festgelegt, das jetzt ins Parlament eingebracht wurde. mehr...
Wuppertal: Virtuelle Kraftwerke in Wohnquartieren
[8.3.2017] Virtuelle Kraftwerke in Wohnquartieren und eine intelligente Steuerung sollen Erzeugung und Verbrauch aufeinander abstimmen. mehr...
Die Stadtwerke Wuppertal starten gemeinsam mit Partnern jetzt ein Klimaschutzprojekt zur intelligenten Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch in Wohnquartieren.
Pirmasens: Vorbild als Energieeffizienz-Kommune
[6.3.2017] Die Stadt Pirmasens ist Energieeffizienz-Kommune. Ihr Know-how gibt sie in verschiedenen Informationsveranstaltungen an andere Kommunen weiter. mehr...
Freude über die passende Stadt zum Titel Energieeffizienz-Kommune:
Energieatlas Rheinland-Pfalz: Klimaschutzaktivitäten dokumentiert
[14.2.2017] Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat eine weitere Ausbaustufe des Energieatlas Rheinland-Pfalz umgesetzt. Dieser dokumentiert künftig auch die Klimaschutzaktivitäten von Kommunen. mehr...
Eine Übersichtskarte zeigt etwa die geförderten Konzepte kommunaler Klimaschutzaktivitäten.

Suchen...

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH

Aktuelle Meldungen