Mittwoch, 13. Dezember 2017

Analyse:
Deutsche Energiespeicher sind gefragt


[31.10.2016] Gemäß einer Analyse von EuPD Research sind deutsche Speicheranbieter hierzulande und auf anderen Ländermärkten sehr präsent.

Eine Analyse von EuPD Research kommt zu dem Schluss, dass im ersten Halbjahr 2016 12.700 Speichersysteme in Deutschland verkauft worden sind. Die Produkte deutscher Hersteller sollen daran einen signifikanten Anteil haben. Außerdem zeigt die Analyse, dass deutsche Speicheranbieter nicht nur in Deutschland sondern auch in anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern eine starke Position haben. Zudem ist der Markt für Stromspeicher gegenüber dem Vorjahr deutlich gewachsen. Die sinkenden Systempreise und die steigende Produktvielfalt unterstützten diese Entwicklung. Insbesondere Tesla und Mercedes Benz Energy hätten mit einem starken Endkunden-Marketing einen entscheidenden Beitrag geleistet, was sich jedoch noch nicht in den aktuellen Absatzzahlen widerspiegele. Auch für die zweite Jahreshälfte rechnet EuPD Research mit einem anhaltenden Wachstum. Bis Ende des Jahres könnten dann bereits 23.000 bis 25.000 Speichersysteme installiert sein. Damit wachse der Markt im Vergleich zum Jahr 2015 um 40 Prozent, insgesamt 60 deutsche Unternehmen bieten Speicherlösungen in Deutschland an. Der größte Anbieter in Deutschland, so die Analyse, war sonnen mit 3.300 verkauften Systemen und einem Marktanteil von 27 Prozent im ersten Halbjahr 2016. Auf sonnen folgen die Deutsche Energieversorgung (SENEC) mit einem Marktanteil von 19 Prozent, E3/DC (10 Prozent), LG Chem (9 Prozent) und Solarwatt (6 Prozent). Aber auch in den Wachstumsmärkten USA und Australien hat der deutsche Marktführer sonnen Anteile von 17 und 13 Prozent. Der kumulierte Marktanteil über die drei Märkte Europa, USA und Australien von sonnen liegt bei 23 Prozent, gefolgt von LG Chem und Deutsche Energieversorgung. US-amerikansche Hersteller wie Tesla und Trojan weisen zwar auf den heimischen Märkten einen hohen Marktanteil von 24 beziehungsweise 17 Prozent auf, könnten aber ihre Position auf anderen Ländermärkten nicht verteidigen. (me)

www.eupd-research.com

Stichwörter: Energiespeicher, EuPD Research, Studie, sonnen, SENEC, E3/DC, LG Chem, Solarwatt, Tesla, Trojan



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...
Stadtwerke Kaiserslautern: KWK mit Wärmespeichern flexibilisieren
[1.11.2017] Die Stadtwerke Kaiserslautern haben jetzt drei neue Wärmespeicher in Betrieb genommen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese weihte die Anlagen mit ein. mehr...
enercity / Daimler: Großspeicher aus E-Auto-Batterien
[26.10.2017] Die Stadtwerke Hannover / enercity und die Daimler-Tochter Mercedes Benz Energy haben einen Großspeicher aus E-Auto-Batterien ans Netz genommen. Bis Anfang 2018 soll der Speicher noch einmal fast verdoppelt werden. mehr...
Ein Blick in die Südhalle des Batteriespeichers Herrenhausen.
e2m / Savon Voima: Virtuelles Kraftwerk für Finnland
[19.10.2017] Der Energiehändler Energy2market (e2m) weitet sein virtuelles Kraftwerk aus. Dazu kooperiert er mit dem finnischen Energiedienstleister Savon Voima. mehr...
Auf eine künftige Partnerschaft: