Freitag, 24. März 2017

Stadtwerke Kiel:
Betrieb des Wärmespeichers genehmigt


[10.10.2016] Mit der Betriebsgenehmigung für den Kieler Wärmespeicher samt Pumpenhalle ist eine weitere Hürde für die Kieler Fernwärmeversorgung genommen.

Stadtwerke-Vorstand Jörg Teupen freut sich über die Betriebsgenehmigung durch Umweltminister Robert Habeck. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) hat jetzt die Betriebsgenehmigung für den 60 Meter hohen Wärmespeicher (wir berichteten) und die zugehörige Pumpenhalle an die Stadtwerke Kiel überreicht. Die Inbetriebnahme soll noch in diesem Jahr erfolgen. Stadtwerke-Vorstand Jörg Teupen erläutert: „Der 42.000 Kubikmeter Wasser fassende Wärmespeicher ist ein wichtiger Bestandteil im Gesamtkonzept unserer zukünftigen Fernwärmeversorgung in Kiel. Im Zusammenspiel mit dem schon in Betrieb genommenen Elektrodenkessel kann überschüssiger Strom aus dem Netz genutzt werden, um Wasser im E-Kessel aufzuheizen und im Wärmespeicher zwischenzulagern.“ Dies sorge in Anbetracht der schwankenden Einträge regenerativer Energien für Stabilität im Übertragungsnetz. Mithilfe der Pumpen in der neuen 1.240 Quadratmeter großen Halle werde das auf 115 Grad Celsius erwärmte Wasser in den Speicher eingelagert und zeitversetzt abgegeben. Minister Habeck lobte die Stadtwerke dafür, dass sich diese nun noch flexibler auf die Bedürfnisse des Energiesystems der Zukunft einstellen. Den Wärmespeicher bezeichnete Habeck als einen wichtigen Baustein für die Wärmewende. Mit dem im Wärmespeicher aufbewahrten Wasser kann laut den Stadtwerken eine Versorgung der über 70.000 Kieler Fernwärmekunden selbst bei maximaler Leistung bis zu acht Stunden gewährleistet werden. (me)

www.stadtwerke-kiel.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Kiel, Wärmespeicher, Robert Habeck, Schleswig-Holstein, Kiel

Bildquelle: Stadtwerke Kiel AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Rheinland-Pfalz: Dorfwärme Ellern stärkt Wärmewende
[24.3.2017] Im Zuge des Nahwärmeprojekts Dorfwärme Ellern ist im Hunsrück ein Nahwärmenetz für 105 Häuser entstanden. Es wird von einer der größten Solarthermieanlagen des Landes und einer Biomasseanlage gespeist. mehr...
Nürnbrecht: Kaltes Nahwärmenetz ausgezeichnet
[3.3.2017] Das Neubaugebiet Sohnius-Weide in der Gemeinde Nürnbrecht wird seit fünf Jahren mit regenerativer Wärme versorgt. Das Erfolgsrezept: Zentrale Hocheffizienz-Wärmepumpen, ein nicht gedämmtes Wärmenetz, Regenwasser-Zisternen und eine Solarthermieanlage. mehr...
Unscheinbar wirkt das kleine Betriebshäuschen, das mit den Netzpumpen und Wärmetauschern hocheffiziente Technik enthält.
Büsingen: Gemeinde heizt mit Sonne und Holz
[28.2.2017] Büsingen im Landkreis Konstanz ist Energie-Kommune des Monats. Ausgezeichnet wurde die Nahwärmeversorgung der Gemeinde mit Holzhackschnitzel- und Solarthermieanlage. mehr...
Die Heizzentrale und das Solarthermiekollektorenfeld in Büsingen.
Weinheim-Rippenweier: Holzhackschnitzel heizen Neubaugebiet
[27.2.2017] Immer mehr Häuser werden im Neubaugebiet Steingrund Süd in Weinheim-Rippenweier an ein mit Holzhackschnitzeln versorgtes Nahwärmenetz angeschlossen. mehr...
Hamburg: Abwärme für östliche Hafencity
[21.2.2017] Der Kupferproduzent Aurubis wird künftig Hamburgs östliche Hafencity mit Abwärme versorgen. Die Hamburger enercity-Tochter enercity Contracting Nord übernimmt den Wärmetransport und die Versorgung der Fernwärmekunden. mehr...
In der Energiezentrale wird das schwankende industrielle Wärmeaufkommen ausgeglichen.

Suchen...

Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen