Samstag, 16. Dezember 2017

Stadtwerke:
Neue Geschäftsmodelle


[12.9.2016] Im Rahmen eines Sale & Lease Back-Modells können Stadtwerke in Erneuerbare-Energien-Anlagen investieren, die die Energiegenossenschaft Wechselstrom im Anschluss mietet. Das soll Erneuerbare-Energien-Projekte schneller auf den Weg bringen.

Die Wechselstrom Energiegenossenschaft aus Köln bietet Stadtwerken ein neues Kooperationsmodell an. Dabei können Stadtwerke gezielt in bereits entwickelte Photovoltaik- oder Wärmepumpen-Projekte vor Ort investieren, ihren Anteil erneuerbarer Energien für die Strom- und Wärmeversorgung erhöhen, attraktive Renditen auf das eingesetzte Kapital erwirtschaften und Ökostrom-affine Kunden langfristig an sich binden. Im Kern funktioniert die Kooperation dabei über ein Sale & Lease Back-Modell, über das Stadtwerke bestehende oder geplante Projekte der Energiegenossenschaft erwerben. Im Anschluss mietet die Energiegenossenschaft die Anlagen der Stadtwerke zur Produktion erneuerbarer Energien zurück und handelt mit den Stadtwerken Stromlieferverträge für die Genossenschaftsmitglieder aus. Die Stadtwerke übernehmen im Rahmen von Serviceverträgen die Betreuung und Wartung der Anlagen. Das Modell sei vor allem für größere Quartiersprojekte ab 20 Häusern geeignet. Die Projekte könnten über den skizzierten Stadtwerke-Deal deutlich schneller umgesetzt werden als über Genossenschaftsmittel in Kombination mit einer klassischen Bankenfinanzierung, heißt es in einer Pressemeldung der Wechselstrom Energiegenossenschaft. Die Stadtwerke profitierten nicht nur von attraktiven Mieterlösen in Höhe von fünf Prozent auf den Kaufpreis, sondern könnten sich zugleich langfristig planbare Erträge über Stromlieferungen an Genossenschaftsmitglieder sowie für die Anlagenwartung sichern. Peter Schmidt, Vorstand der Wechselstrom Energiegenossenschaft, erläutert: „Wir verfügen heute bereits über eine gesicherte Projektpipeline in Neubausiedlungen in Dortmund, Hamburg, Dinslaken und Essen. Über Kooperationen mit Fertighausherstellern und Bauträgern werden wir bundesweit weitere Projekte realisieren.“ Das Sale & Lease-Modell sei nur ein Konzept, das die Genossenschaft Stadtwerken anbiete. Sie könne Stadtwerke generell bei der Umsetzung von Quartierslösungen unterstützen. Auch eine Beteiligung der Genossenschaft an Stadtwerken sei vorstellbar. (me)

www.wechselstrom-eg.de

Stichwörter: Finanzierung, Energiegenossenschaft Wechselstrom, Stadtwerke



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Energieeffizienzprogramme: Stadtwerke werden Privaten gleichgestellt
[10.11.2017] Auch Stadtwerke können jetzt Fördermittel für Energieeffizienzberatung beantragen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums wird vom Verband kommunaler Unternehmen begrüßt. mehr...
Bürgerwerke: Crowdfunding-Kampagne gestartet
[23.10.2017] Die Bürgerwerke wollen neues Kapital über die Crowdfunding-Plattform wiwin.de einwerben. Mit insgesamt 500.000 Euro wollen sie neue Mitglieder und Kunden gewinnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investieren. mehr...
Gemeinsam wachsen wollen die Bürgerwerke jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne.
EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...