BDEW

Sonntag, 21. Januar 2018

Kassel:
Förderung für Quartierskonzept


[1.9.2016] Die Stadt Kassel und die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt haben gemeinsam ein Quartierskonzept für ein Areal im Stadtteil Niederzwehren entwickelt. Die KfW Bankengruppe hat bereits erste Fördermittel zur Verfügung gestellt.

Die Stadt Kassel entwickelt in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt ein neues energetisches Quartierskonzept entlang der Paul-Heidelbach-Straße im Stadtteil Niederzwehren. Ziel ist es, den Wohnbestand energieeffizient zu sanieren und die Energieversorgung nachhaltig umzustellen. Während einer gemeinsamen Präsentation des Projekts sagte Stadtbaurat Christof Nolda: „Die Gebäudesanierung ist der wesentliche Baustein zum Klimaschutz in der Stadt Kassel. In besonderer Weise wirksam sind solche Konzepte, die ein gesamtes Quartier umfassen.“ Dabei sei es wichtig, Partner zu haben, die das Konzept von Anfang an begleiten und mittragen. Einen solchen Partner habe die Stadt mit der Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt gefunden. Das Quartier in Niederzwehren umfasst insgesamt 108 Wohnungen und stammt aus den Jahren 1959 und 1960. Wie die Stadt Kassel mitteilt, will das Wohnungsunternehmen Nassauische Heimstätte/Wohnstadt bis zum Jahr 2021 insgesamt 5,9 Millionen Euro in das Quartier investieren. Dabei sehe auch das Unternehmen die zukunftsfähige Versorgung mit Energie als Kernaufgabe. Monika Fontaine-Kretschmer, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt sagt: „Bei der Weiterentwicklung unserer Quartiere verfolgen wir stets einen ganzheitlichen Ansatz. Wir haben Lösungen gefunden, die zwischen sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen einen guten Ausgleich schaffen.“ Dabei habe die ständige Information und die Mitwirkung der Mieter oberste Priorität. Um für alle Mitwirkenden das bestmögliche Ergebnis bei der Sanierung zu erzielen, seien zusammen mit der Stadtverwaltung intensive Beteiligungen von Mietern, Mieterverbänden, Energieversorgern und der Wissenschaft geplant. Die Stadt Kassel hat nach eigenen Angaben mittlerweile einen Fördermittelbescheid der KfW Bankengruppe aus dem Programm Energetische Stadtsanierung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Höhe von 46.000 Euro erhalten. Diesen Betrag will die Stadt nun an die Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft als betreuendes Unternehmen weiterleiten. (me)

www.kassel.de
www.stadt-kassel.de

Stichwörter: Finanzierung, KfW Bankengruppe, Kassel, Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, Quartierskonzept, Förderung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Kommunalrichtlinie: Antragsfenster ist wieder offen
[10.1.2018] Im Rahmen der Kommunalrichtlinie können Kommunen Fördergelder für Klimaschutzprojekte erhalten. Bis 31. März 2018 können wieder Anträge gestellt werden. mehr...
Bürgerwerke: Neuer Schwung durch Bürgerkapital
[20.12.2017] Die Bürgerwerke sammeln eine halbe Million Euro für weiteres Wachstum über eine Crowdfunding-Kampagne ein. mehr...
Crowdfunding: Die Bürgerwerke sammeln eine halbe Million Euro Bürgerkapital für weiteres Wachstum ein.
Energieeffizienzprogramme: Stadtwerke werden Privaten gleichgestellt
[10.11.2017] Auch Stadtwerke können jetzt Fördermittel für Energieeffizienzberatung beantragen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums wird vom Verband kommunaler Unternehmen begrüßt. mehr...
Bürgerwerke: Crowdfunding-Kampagne gestartet
[23.10.2017] Die Bürgerwerke wollen neues Kapital über die Crowdfunding-Plattform wiwin.de einwerben. Mit insgesamt 500.000 Euro wollen sie neue Mitglieder und Kunden gewinnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investieren. mehr...
Gemeinsam wachsen wollen die Bürgerwerke jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne.
EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.