Treffpunkt Netze

Sonntag, 21. Januar 2018

Kirchweidach:
Gemeinde kauft Geoenergie Bayern


[30.8.2016] Die Gemeinde Kirchweidach übernimmt über eine Tochtergesellschaft das Unternehmen Geoenergie Bayern und will ein seit dem Jahr 2011 geplantes Geothermiekraftwerk realisieren.

Die im oberbayerischen Landkreis Altötting gelegene Gemeinde Kirchweidach übernimmt über ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft Kirchweidacher Energie (KiwE) sämtliche Geschäftsanteile des Unternehmens Geoenergie Bayern. Wie die Gemeinde mitteilt, wurde der Kaufvertrag zum 22. August 2016 wirksam. Eine von einem europäischen Fonds-Manager verwaltete Gesellschaft habe die Anteile verkauft, über deren Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Schon zu Jahresbeginn habe der Entwickler geothermischer Projekte weitere Vorhaben auf eine Schwestergesellschaft des Unternehmens übertragen. Diese würden nun durch die Geoenergie-Bayern-Schwester einer Realisierung zugeführt. Hierzu zähle auch das vor der Umsetzung stehende Projekt in der Nachbargemeinde Garching an der Alz. Bernhard Gubo, Geschäftsführer der Geoenergie Bayern, sagt: „Durch den Verkauf können wir uns mit voller Kraft auf die Folgeprojekte konzentrieren. Es freut uns, dass die KiwE aus den Reihen der Bieter am Schluss den Zuschlag für den Erwerb der Anteile erhalten hat.“ Johann Krumbachner (CSU/Unabhängige Wähler), Bürgermeister von Kirchweidach, erklärt: „Mit der Übernahme der Geoenergie Bayern ist der Weg frei für die geplante Errichtung eines zusätzlichen Kraftwerks zur Stromerzeugung aus Tiefengeothermie in Kirchweidach. Unsere Gemeinde kann mit diesem Schritt einen weiteren wichtigen Beitrag zur Versorgung des Umlands mit erneuerbarer Energie leisten.“ Nach Angaben der Gemeinde hält das Büro Geoenergie Bayern 50 Prozent der Anteile an der Geoenergie Kirchweidach. Es sei Eigentümer der Tiefbohrungen in Kirchweidach und stelle diese der KiwE für die aktuelle Versorgung mit Fernwärme und für die Beheizung einer 20-Hektar-Gewächshausfläche in Kirchweidach zur Verfügung. Bereits seit dem Jahr 2011 sei die Errichtung eines weiteren Kraftwerks für Strom aus Tiefengeothermie in Kirchweidach vorgesehen. Das Unternehmen KiwE werde das Projekt nach Kräften unterstützen. (me)

www.vg-kirchweidach.de
www.geoenergie-bayern.com/de

Stichwörter: Geothermie, Kirchweidach, Kirchweidach Energie, Geoenergie Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Aachen: Thermalquelle heizt Gebäude
[24.11.2017] Eine heiße Quelle heizt nun Gebäude im Aachener Stadtteil Burtscheid. Im Endausbau sollen fast fünf Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr per Wärmetauscher gewonnen werden. mehr...
Quellraum der Landesbadquelle, die nun für die Wärmeversorgung genutzt wird.
Stadtwerke München: Kooperation mit IEP
[22.11.2017] Die Stadtwerke München und das Unternehmen IEP, eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach, wollen ihre Fernwärmenetze verbinden und gemeinsam Projekte der Tiefen Geothermie entwickeln. mehr...
Helge-Uve Braun (l.), Technischer Geschäftsführer der SWM, und Helmut Mangold, Geschäftsführer IEP, unterzeichnen die Absichtserklärung.
GeoTHERM 2018: Simultandolmetschen inklusive
[18.10.2017] In internationaler Atmosphäre trifft sich auch im kommenden Jahr die Geothermiewelt in Offenburg (1. - 2. März 2018) zur Kongressmesse GeoTHERM. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Nachbericht 2017
[2.10.2017] Wirtschaftlichkeit und Risikominimierung waren unter anderem Thema des Praxisforums Geothermie.Bayern. Die Vorträge zu der von Enerchange organisierten Veranstaltung können nun im Internet heruntergeladen werden. Interessierte können sich außerdem bereits für das Praxisforum im Oktober 2018 anmelden. mehr...
Alle Vorträge des Praxisforum Geothermie.Bayern 2017 können über die Website zur Veranstaltung bezogen werden.
Neubrandenburg: Niedertemperaturen im Bestand
[19.9.2017] Dass eine Umstellung von Einzelfeuerstätten oder Hochtemperaturfernwärme auf Niedertemperaturen aus Tiefer Geothermie möglich ist, soll jetzt ein Projekt in Neubrandenburg zeigen. Gefördert wird es vom Bundesumweltministerium mit über vier Millionen Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen