Dienstag, 17. Oktober 2017

Stadtwerke Huntetal:
Dezentrale am Regelenergiemarkt


[22.8.2016] Dank des virtuellen Kraftwerks von Trianel können die Stadtwerke Huntetal dezentral erzeugte Energie am Regelenergiemarkt vermarkten.

Die Stadtwerke Huntetal bieten jetzt die Regelenergievermarktung für dezentrale Erzeugungsanlagen an. „Energienahe Dienstleistungen wie die Regelenergievermarktung werden für uns und unsere Kunden immer wichtiger“, sagt Uwe Diephaus, Vertriebsabteilungsleiter bei den Stadtwerken Huntetal. Gerade in ländlichen Gebieten setzen immer mehr landwirtschaftliche Betriebe auf die Verwertung ihrer anfallenden Substrate in Blockheizkraftwerken oder anderen dezentralen Erzeugungsanlagen. „Hier können wir als örtlicher Energieversorger helfen und den produzierten Strom auch auf den Regelenergiemärkten für unsere Kunden vermarkten und so einen weiteren Mehrwert mit den Anlagen erzielen“, so Diephaus. Um die nötigen Anforderungen für die Regelenergievermarktung zu erfüllen, arbeiten die Stadtwerke mit Trianel zusammen. Laut der Stadtwerke-Kooperation wird über den Trianel Trading-Floor nicht nur der Marktzugang ermöglicht. Auch die Steuerung der Anlagen nach den Erfordernissen der Regelmärkte werde darüber vorgenommen und mit der Leistung anderer Anlagen gepoolt. „Insgesamt bündeln wir im Trianel Flexpool 730 Megawatt Regelleistung und können so für die Kunden der Stadtwerke attraktive Zusatzerlöse erzielen“, erklärt Philipp Dennis Niederhagen, Fachbereichsleiter Trading & Origination bei Trianel. Trianel kümmere sich im Hintergrund um die technische Bündelung und Anbindung an die zentrale Leitwarte in Aachen. Auch übernehme Trianel die energiewirtschaftliche Abwicklung wie das Bilanzkreis- und Fahrplan-Management sowie die Abrechnung mit den Übertragungsnetzbetreibern. (ve)

www.stadtwerke-huntetal.de
www.trianel.com

Stichwörter: Finanzierung, Trianel, Stadtwerke Huntetal



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.
InnovationCity Ruhr: NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit
[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit. mehr...