Sonntag, 17. Dezember 2017

Stadtwerke München:
Glasfaserausbau jenseits des Rings


[27.7.2016] Die Stadtwerke München haben die zweite Stufe des Breitband-Ausbaus gestartet. Die Zielgebiete befinden sich diesmal außerhalb des Mittleren Rings.

Michael Fränkle (l.) und Florian Bieberbach läuten die zweite Stufe des Breitband-Ausbaus in München ein. Die Stadtwerke München (SWM) haben in den Stadtteilen Hasenbergl und Harthof damit begonnen, die ersten Glasfaserleitungen zu verlegen. Wie die Stadtwerke mitteilen, markieren die Arbeiten den Startschuss für die zweite Phase des Münchner Glasfaserausbaus. In den kommenden fünf Jahren wollen die Stadtwerke und ihre Telekommunikationstochter M-net weitere 35.000 Gebäude mit mehr als 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings erschließen. Laut den Stadtwerken sind die Beeinträchtigungen für die Anwohner minimal: „In der Regel benötigt der Bautrupp pro Straße nur wenige Tage für das Verlegen der Kabel und den jeweiligen Hausanschluss“, sagt Florian Bieberbach, Vorsitzender der SWM-Geschäftsführung. In den Jahren 2010 bis 2014 hatten die Stadtwerke und M-net bereits die Stadtteile innerhalb des Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Bieberbach sagt: „Der Glasfaserausbau in München ist ein Zukunftsprojekt, das bundesweit seinesgleichen sucht. Die Erfahrungen aus dem ersten Ausbauschritt fließen in den zweiten ein.“ Schon während der Bauphase werden einzelne Netzteile in Betrieb genommen. Die Bewohner würden informiert, sobald die Anschlüsse in einem Haus technisch verfügbar sind. Ab dann stehe ihnen die komplette Produktpalette zur Verfügung: Highspeed-Internet-Anschlüsse bis zu 300 Mbit/s, Telefonflat und Fernsehempfang. Michael Fränkle, Technischer Geschäftsführer von M-net, betont: „Mit dem Glasfaserausbau ebnen wir Münchens Weg in die Gigabit-Gesellschaft und sichern langfristig die hohe Lebensqualität in der Stadt.“ Bis zum Jahr 2021 wollen die SWM und M-net insgesamt rund 570.000 Haushalte und 81.000 Gewerbebetriebe in ganz München mit Glasfaser erschlossen haben. 70 Prozent aller Haushalte verfügten dann über einen Highspeed-Internet-Anschluss, langfristig soll ganz München flächendeckend erschlossen werden. (me)

www.swm.de

Stichwörter: Breitband, M-net, München, Glasfaser, SWM

Bildquelle: SWM/M-net

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

EWE: Glasfaser-Kooperation mit Telekom
[13.12.2017] Für den Aufbau eines Glasfasernetzes in Niedersachsen, NRW und Bremen wollen die Deutsche Telekom und EWE ein Joint Venture gründen. Mit Investitionen von bis zu zwei Milliarden Euro soll das Gemeinschaftsunternehmen vor allem ländliche Regionen ans Glasfasernetz anschließen. mehr...
Vereinbarten den gemeinsamen Glasfaserausbau: EWE-Marktvorstand Michael Heidkamp (l.) und Telekom-Vorstandsvorsitzender Tim Höttges.
Stadtwerke Neubrandenburg: Gigabit für Schulen
[11.12.2017] Die Stadtwerke Neubrandenburg statten die Schulen der Stadt Neubrandenburg und des Kreises Mecklenburgische Seenlandschaft (MSE) mit Breitband-Anschlüssen im Gigabit-Bereich aus. mehr...
Schleswig-Holstein: Eine Bank entwickelt weiter Bericht
[23.11.2017] Den Weg zur Gigabit-Gesellschaft unterstützt die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) nicht nur mit einem Förderdarlehen. Sie steht den überwiegend kommunalen Akteuren auch beratend und vermittelnd zur Seite. mehr...
Den Weg zur Gigabit-Gesellschaft unterstützt die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) nicht nur mit einem Förderdarlehen.
Stadtwerke Bad Nauheim: Glasfaser im Kreis
[22.11.2017] Das örtliche Glasfasernetz haben die Stadtwerke Bad Nauheim zum Ring geschlossen. Die Lage der Stadt erlaubt die Verbindung mit zwei Backbones. mehr...
Unna: Schnelles Netz mit Versatel
[21.11.2017] Die Stadtwerke Unna kooperieren mit dem Telekommunikationsanbieter 1&1 Versatel, um das kommunale Glasfasernetz weiter auszubauen. mehr...