Donnerstag, 23. März 2017

Holzkirchen:
Zehntes Geothermie-Kraftwerk geplant


[24.6.2016] In Holzkirchen bei München wird das zehnte Geothermiekraftwerk Deutschlands geplant. Die Umsetzungszeiträume für ein solches Projekt sind jedoch lang. Diesem Umstand müsse im EEG 2016 mehr Rechnung getragen werden, fordert der Bundesverband Geothermie.

Dank fündiger Bohrung soll in Holzkirchen nahe München das zehnte Geothermiekraftwerk in Deutschland entstehen. Mit der erfolgreichen ersten Bohrung – 60 Liter pro Sekunde und mehr als 140 Grad Celsius – seien nun die finanziellen Mittel für die zweite Bohrung durch die Geldgeber freigegeben. Laut dem Bundesverband Geothermie zeigt das Beispiel Holzkirchen abermals, das Geothermieprojekte langfristige Realisierungszeiträume benötigen. Deshalb fordert der Verband jetzt, diese Umsetzungszeiträume im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2016 stärker zu berücksichtigen. So sollte etwa die Degression bei Tiefer Geothermie mengengesteuert erfolgen und sich an der installierten Gesamtleistung orientieren. Zwar habe das Kabinett beschlossen, die Übergangsfrist für den Degressionsbeginn um zwei Jahre zu verlängern, von 2018 auf 2020, dies helfe jedoch höchstens frisch gestarteten Projekten. Dauerhafte Sicherheit biete das EEG Projektentwicklern in der jetzigen Form nicht, es schaffe weder einen klaren Ausbaupfad für Geothermie noch den notwendigen Vertrauensschutz. Aktuell seien neun Kraftwerke mit einer installierten Leistung von 38 Megawatt am Netz, mit Holzkirchen soll das zehnte hinzukommen. Im hessischen Trebur werde gerade gebohrt und zahlreiche weitere Projekte stünden kurz vor der Umsetzung. Zunächst müsse jedoch das EEG wieder Sicherheit für Projektentwickler schaffen. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes Geothermie, sagt: „Die Branche muss darauf vertrauen können, dass die bei Projektstart geltende Vergütung auch noch für den Betrieb der Anlage gilt.“ (me)

www.geothermie.de

Stichwörter: Geothermie, Bundesverband Geothermie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Praxisforum Geothermie.Bayern: Ein Spiegel des Standorts Bayern
[10.3.2017] Auch beim diesjährigen Praxisform Geothermie.Bayern dreht sich alles um die bayerische Tiefengeothermie und das bayerische Molassebecken als Niederenthalpie-Standort. mehr...
Geothermieprojekt Neuried: Klage der Stadt Kehl abgewiesen
[8.3.2017] Die Stadt Kehl hatte gegen vier Geothermiebohrungen im Zusammenhang mit dem geplanten Geothermieprojekt Neuried geklagt. Die Klage wurde jetzt abgewiesen. mehr...
Studie: Geothermie-Potenzial in NRW Bericht
[14.2.2017] Derzeit wird in Nordrhein-Westfalen weniger als ein Prozent des Wärmebedarfs durch oberflächennahe Geothermie gedeckt. Eine Studie hat nun ermittelt, welches geothermische Potenzial technisch nutzbar wäre. mehr...
Anzahl der Geothermieanlagen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 2015) und ihr Deckungsanteil am Wärmebedarf.
Bundesverband Geothermie: Sieben Horizonte Interview
[9.2.2017] Geothermie hat ein enormes Potenzial für die Energieerzeugung. stadt+werk sprach mit Erwin Knapek über den Beitrag der oberflächennahen und Tiefen Geothermie zur Energiewende. Der Präsident des Bundesverbands Geothermie stellt auch Forderungen an die Politik. mehr...
Dr. Erwin Knapek: Die Mehrheit der Bürger steht der Geothermie positiv gegenüber.
BINE-Projektinfo: Tiefe Geothermie im Bürgerdialog
[19.12.2016] Erneuerbare-Energien-Anlagen können meist nur dann erfolgreich realisiert werden, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen werden. Wissenschaftler und Branchenvertreter haben deshalb ein Kommunikationskonzept für Betreiber und Firmen aus dem Bereich Geothermie erarbeitet. mehr...
Empfehlungen für eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit bei der Umsetzung von Projekten der Tiefen Geothermie gibt das BINE Projektinfo 17/2016.

Suchen...

Aktuelle Meldungen