Donnerstag, 23. März 2017

M-net/Huawei:
Zusammen sind sie schneller


[13.6.2016] Im Zuge der zweiten Runde des Münchner Glasfaserausbaus intensivieren die Unternehmen Huawei und M-net ihre Zusammenarbeit. Daraus folgt das erste FTTB-Projekt in Deutschland, das auf G.fast basiert.

Bei der zweiten Runde des Münchner Glasfaserausbaus (wir berichteten) setzt der regionale Telekommunikationsanbieter M-net auf G.fast- und 100G-Technologie von Anbieter Huawei. Mit dieser kann nach Angaben von M-Net vor allem die hausinterne Verkabelung beschleunigt werden. Im Rahmen der zweiten Ausbaurunde sollen in den kommenden fünf Jahren rund 35.000 Gebäude erschlossen werden. Das Projekt sei in Art und Größe eines der ersten in Europa. Wie der Telekommunikationsanbieter berichtet, bringt G.fast das schnelle Glasfaser-Internet auch auf ältere Inhausverkabelung. Damit sei die Technologie besonders für FTTB-Anschlüsse ausgelegt, bei denen die Glasfaser in den Keller eines Gebäudes reicht. Von dort geht es dann meist per Kupfer- oder Koax-Kabel in die Wohnungen und zum Endkunden. Das neue Übertragungsverfahren von Huawei ermöglicht M-net Bandbreiten von bis zu 800 Megabit pro Sekunde. Somit wird die Geschwindigkeitslücke zum Endkunden geschlossen und das bestehende M-net Netz optimiert. „Wir möchten durch diese Technologie unsere Marktführerschaft in Deutschland und Bayern ausbauen“, erklärt M-net Geschäftsführer und CTO Michael Fränkle. „Die Entscheidung für Huawei lag ziemlich nah, da wir bereits bei der GPON-Technologie sehr gut mit Huawei zusammengearbeitet haben“, ergänzt Jens Prautzsch, Vorsitzender der M-net Geschäftsführung. Auch Kevin Hu, CEO Huawei Technologies Deutschland, ist von der Kooperation überzeugt: „Zusammen mit M-net können wir wieder einmal unsere globale Technologieführerschaft untermauern, sodass erstmals in Deutschland mit einem FTTB-Netz basierend auf G.fast-Technologie hochleistungsfähige Breitband-Anschlüsse bereitgestellt werden.“ Nach Angaben von M-net sollen in München in den kommenden fünf Jahren weitere 35.000 Gebäude mit über 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings mit Glasfaser und Huawei-Technologie erschlossen werden. Damit werden knapp 70 Prozent aller Münchner Haushalte direkten Zugang zur hochleistungsfähigen Glasfaser haben. (an)

www.m-net.de
www.huawei.com/de

Stichwörter: Breitband, M-net, München, Huawei, Glasfaser, G.fast



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Herten: Freies Surfen in der Innenstadt
[2.3.2017] Die Hertener Innenstadt geht online. Ende März dieses Jahres installieren die Hertener Stadtwerke die WLAN-Hotspots in der Fußgängerzone. mehr...
Amtsberg: eins betreibt Glasfasernetz
[15.2.2017] eins, der führende kommunale Energiedienstleister in Chemnitz und der Region, wird zukünftig das Glasfasernetz in Amtsberg betreiben. Geschwindigkeiten bis zu einem GBit/s sollen möglich sein. mehr...
Kreis Bamberg: Erfolgreicher Start fürs BürgerNet
[23.12.2016] Im Landkreis Bamberg wird ein kommunales Glasfasernetz gebaut. Jetzt wurden die ersten Kunden an die Datenautobahn angeschlossen. mehr...
Das erste kommunale Glasfasernetz im Landkreis Bamberg ist gestartet.
EWE: Milliarden-Investition in Glasfaser
[9.12.2016] Vorstand und Aufsichtsrat der EWE haben eines der größten Infrastrukturprojekte in der Unternehmensgeschichte beschlossen. Der Oldenburger Versorger investiert über eine Milliarde Euro in den Ausbau von Glasfasernetzen für schnelle Internet-Anschlüsse. mehr...
Verlegung von Glasfaserkabeln: EWE investiert in den kommenden zehn Jahren rund eine Milliarde Euro in den Breitband-Ausbau.
Netzausbau: Anschluss an die Zukunft Bericht
[2.12.2016] Kupfernetze können trotz Vectoring-Technologie das steigende Datenaufkommen bald nicht mehr bewältigen. Zukunftssicher sind Glasfasernetze, die Übertragungsraten bis in den Gigabit-Bereich ermöglichen. mehr...
Glasfaserausbau in Luckenwalde: Weniger Beeinträchtigungen durch Pressbohrverfahren.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen