Freitag, 24. März 2017

Stadtwerke München:
Förderpumpe eingelassen


[25.5.2016] Die Stadtwerke München kommen ihrer Erneuerbaren-Fernwärme-Vision näher. Jetzt wurde die Förderpumpe der Geothermieanlage Freiham eingebaut.

Stück für Stück wurde die Förderpumpe in das Bohrloch der Förderbohrung in der Geothermieanlage Freiham eingelassen. Die Arbeiten an der Geothermieanlage der Stadtwerke München (SWM) in Freiham schreiten wie geplant voran. Nach Abschluss der Bohrarbeiten und einem ersten Pumpversuch (wir berichteten) wurde jetzt die Förderpumpe eingebaut. Laut SWM ist die Pumpe mit Motoren etwa 45 Meter lang und hat mit Gestänge ein Gesamtgewicht von rund 50 Tonnen. Stück für Stück wurde das Bauteil in das Bohrloch der Förderbohrung eingelassen, verschraubt, auf eine Tiefe von 600 Metern unter der Erdoberfläche abgelassen und justiert. Von hier aus wird sie das rund 90 Grad heiße Thermalwasser aus einer Tiefe von 2.500 Metern an die Oberfläche befördern. Laut SWM folgt im Sommer ein Langzeitpumpversuch über rund zwei Monate, bei dem die Maschinentechnik im Heizwerk wie auch die Pumpe eingestellt werden. Die Geothermieanlage Freiham ist das erste Element der Fernwärme-Vision der Stadtwerke München: Bis 2040 soll die bayerische Landeshauptstadt die erste deutsche Metropole werden, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. (al)

www.swm.de

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München, Fernwärme

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Praxisforum Geothermie.Bayern: Ein Spiegel des Standorts Bayern
[10.3.2017] Auch beim diesjährigen Praxisform Geothermie.Bayern dreht sich alles um die bayerische Tiefengeothermie und das bayerische Molassebecken als Niederenthalpie-Standort. mehr...
Geothermieprojekt Neuried: Klage der Stadt Kehl abgewiesen
[8.3.2017] Die Stadt Kehl hatte gegen vier Geothermiebohrungen im Zusammenhang mit dem geplanten Geothermieprojekt Neuried geklagt. Die Klage wurde jetzt abgewiesen. mehr...
Studie: Geothermie-Potenzial in NRW Bericht
[14.2.2017] Derzeit wird in Nordrhein-Westfalen weniger als ein Prozent des Wärmebedarfs durch oberflächennahe Geothermie gedeckt. Eine Studie hat nun ermittelt, welches geothermische Potenzial technisch nutzbar wäre. mehr...
Anzahl der Geothermieanlagen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 2015) und ihr Deckungsanteil am Wärmebedarf.
Bundesverband Geothermie: Sieben Horizonte Interview
[9.2.2017] Geothermie hat ein enormes Potenzial für die Energieerzeugung. stadt+werk sprach mit Erwin Knapek über den Beitrag der oberflächennahen und Tiefen Geothermie zur Energiewende. Der Präsident des Bundesverbands Geothermie stellt auch Forderungen an die Politik. mehr...
Dr. Erwin Knapek: Die Mehrheit der Bürger steht der Geothermie positiv gegenüber.
BINE-Projektinfo: Tiefe Geothermie im Bürgerdialog
[19.12.2016] Erneuerbare-Energien-Anlagen können meist nur dann erfolgreich realisiert werden, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen werden. Wissenschaftler und Branchenvertreter haben deshalb ein Kommunikationskonzept für Betreiber und Firmen aus dem Bereich Geothermie erarbeitet. mehr...
Empfehlungen für eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit bei der Umsetzung von Projekten der Tiefen Geothermie gibt das BINE Projektinfo 17/2016.

Suchen...

Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen