Samstag, 25. November 2017

Landkreis Unterallgäu:
Mit Bioenergie die Wende schaffen


[11.5.2016] Von heute knapp 40 auf 60 Prozent erneuerbare Energie bei Strom und Wärme in nur fünf Jahren – das ist das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest.

Energie- und Landwirtschaft im Allgäu: Strom und Wärme aus Biomasse und Sonne. 27 Gemeinden im Landkreis Unterallgäu wollen zeigen, ob und wie eine überwiegend auf erneuerbaren Energien beruhende Versorgung machbar ist. Eine tragende Rolle dabei spielt in der landwirtschaftlich geprägten Region die Bioenergie. Das Ziel der Modellregion Unterallgäu Nordwest: In fünf Jahren soll der Anteil erneuerbarer Energie bei der Erzeugung von Strom und Wärme von knapp 40 auf 60 Prozent steigen. Um das Ziel zu erreichen, will ein Netzwerk unter Koordination des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (EZA) diverse Projekte zur Energiegewinnung anstoßen und den gesamten Prozess mit Öffentlichkeitsarbeit, Beratung, Standortentwicklung und Evaluierung begleiten. Für diese Arbeiten erhalten die Projektpartner eine Förderung von knapp 870.000 Euro aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Der Landrat des Landkreises Unterallgäu, Hans-Joachim Weirather (Freie Wähler), begrüßte die Auswahl der Modellregion: „Die Energiewende stellt uns vor viele Herausforderungen, wir wollen in unserer Modellregion neue Wege gehen, um diese gemeinsam zu bewältigen.“
Trotz schlechter Rahmenbedingungen für Bioenergie ist der Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), optimistisch, dass das Vorhaben gelingen kann. Die Region Unterallgäu Nordwest bringe hervorragende Voraussetzungen mit: Sie ist in das regionale Energiekonzept eingebunden, das für alle vier Landkreise und die drei kreisfreien Städte im bayerischen Allgäu erstellt wurde. Neben dem Kreis stehen auch die Gemeinden und viele öffentliche und private Institutionen hinter der Energiewende-Modellregion. Der Stromversorger und Verteilnetzbetreiber Lechwerke bringt sich inhaltlich und finanziell ein. Als wichtiger Baustein der Systemintegration ist laut FNR ein virtuelles Regionalwerk geplant, das die Stromerzeugung aus vielen Photovoltaik- und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerken steuern und mit dem Stromverbrauch von Unternehmen und Haushalten koordinieren soll. Ein weiteres wichtiges Thema sei die Nutzung der großen Ausbaupotenziale im Wärmebereich: Die meisten der etwa 60 stromerzeugenden Biomasseanlagen in der Region nutzten die bei der Verstromung entstehende Abwärme noch nicht. Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, ist zuversichtlich: „Wenn die Energiewende mit Bioenergie momentan irgendwo in Deutschland gelingen kann, dann hier.“ (al)

www.landkreis-unterallgaeu.de
www.eza-allgaeu.de

Stichwörter: Bioenergie, Kreis Unterallgäu, Modellregion Unterallgäu Nordwest, Lechwerke

Bildquelle: eza! Energie- und Umweltzentrum Allgäu

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

bmp greengas: Biomethan-Handelsvolumen aufgestockt
[17.10.2017] Das Unternehmen bmp greengas hat jetzt die Biomethan-Portfolien der Mutterkonzerne EnBW und Erdgas Südwest übernommen. Damit steuert es nun rund ein Viertel des Biomethan-Handels in Deutschland. mehr...
Fachverband Biogas: Geringer Zubau von Biogasanlagen
[16.10.2017] Nur rund 200 Biogasanlagen wurden im vergangenen Jahr neu gebaut. Die Betreiber investieren derzeit eher in die Flexibilisierung ihrer Anlagen. mehr...
Nur rund 200 Biogasanlagen wurden im vergangenen Jahr neu gebaut.
Wolfsburg: Methan aus Klärschlamm gewinnen
[4.10.2017] Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe haben ihre Kläranlage umgebaut und gewinnen jetzt Methan aus Klärschlamm. Mit diesem können sie etwa ein Drittel des Stromverbrauchs der Kläranlage decken. mehr...
Die neue Klärschlammbehandlungsanlage von WEB.
Rheinland-Pfalz: Holzpellets für die Wärmewende
[24.8.2017] Um sich vor Ort über die Potenziale von Strom und Wärme aus Holz für den Klimaschutz und die regionale Wertschöpfung zu informieren, hat die rheinland-pfälzische Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken die Unternehmen MANN Naturenergie und Westerwälder Holzpellets besucht. mehr...
Besuch von Ministerin Höfken bei den Westerwälder Holzpellets.
Fachverband Biogas: Alle Potenziale ausschöpfen
[23.8.2017] Der Fachverband Biogas hat jetzt einen Treibhausgasrechner auf seiner Homepage veröffentlicht. Insgesamt sparen die rund 9.000 deutschen Biogasanlagen laut dem Verband knapp 20 Millionen Tonnen CO2 ein. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen