Mittwoch, 24. Januar 2018

ubitricity:
Sauberer Strom to go


[18.2.2016] Mit einem intelligenten Ladekabel von ubricity können Stadtwerke Strom an mobile Verbraucher liefern. Das Unternehmen wickelt im Hintergrund der White-Label-Lösung alle Aufgaben rund um das Mobilstromkonzept für die Energieversorger ab.

Eine Mobilstromlösung für Stadtwerke hat ubitricity auf den Markt gebracht. Wie das Unternehmen meldet, können Stromversorger mithilfe eines intelligenten Ladekabels erstmals Strom auch an mobile Verbraucher wie E-Fahrzeuge liefern. Während die Kunden ein eigenes Ladekabel mit integriertem Zähler erhalten, sind die Ladepunkte auf Simple Sockets reduziert und ermöglichen so das Laden von Elektrofahrzeugen mit grünem Strom an verschiedenen Orten zum eigenen Tarif. Durch das Kabel wird die Strommenge transaktionsgenau erfasst und automatisch im ubitricity-Back-End abgerechnet. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer und Mitgründer von ubitricity erklärt: „Stadtwerke sind bei der Anpassung an den sich wandelnden Energiemarkt stark auf innovative Lösungen angewiesen. Genau da setzen wir an und integrieren uns nahtlos in bereits bestehende Systeme. Wir managen alles, was in der Mobilstromversorgung vom Stadtwerk zum Endkunden anfällt. Die Energiewende vor Ort kann damit wieder in die eigenen Hände genommen werden und wird nicht dem Zufallsprinzip überlassen.“ Laut der Meldung werden Smart Cable, Simple Socket sowie Abrechnungen durch die White-Label-Lösung mit dem Logo und dem Design des jeweiligen Stadtwerks versehen. Das intuitive Web-Portal, ebenfalls gestaltet im Corporate Design des jeweiligen Stadtwerks, ermögliche den Kunden zudem jederzeit Auskunft über Ladevorgänge, Zugang zu Rechnungen sowie eine Übersicht aller Ladepunkte im ubitricity-Systemsteckdosennetz. Zusätzlich sorge ubricity im Hintergrund für den reibungslosen Betrieb und wickle alle für die Stadtwerke anfallenden Aufgaben rund um das Mobilstromkonzept ab, etwa die Aufzeichnung und Übermittlung der Verbrauchsdaten oder deren Aufbereitung für die Rechnungsstellung. In der Stadt Iserlohn in Nordrhein-Westfalen ist die White-Label-Lösung seit einem Jahr in einem Pilotprojekt im Einsatz. Dort setzt ubitricity das Projekt gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken um. „Die Digitalisierung der Energiewelt von morgen findet bereits heute statt und es wäre fatal, diese Entwicklungen zu verschlafen“, sagt Reiner Timmreck, Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn. „Unser Anspruch als innovatives und kundenorientiertes Unternehmen ist es, frühzeitig mehrere Schritte vorauszudenken. Dank des Mobilstromkonzepts von ubitricity können Iserlohner Nutzer von E-Fahrzeugen nun überall ihren Strom laden – ob zu Hause, beim Arbeitgeber oder in der Stadt.“ (an)

www.ubitricity.com
www.stadtwerke-iserlohn.de

Stichwörter: Elektromobilität, ubitricity, Stadtwerke Iserlohn



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

PwC-Untersuchung: Städte setzen auf E-Busse
[24.1.2018] Städtische Verkehrsbetriebe wollen in den kommenden Jahren ihre Busflotten auf alternative Antriebe umstellen. Elektrobusse stehen dabei laut einer Untersuchung des Beratungsunternehmens PwC im Vordergrund, Hybridbusse spielten offenbar kaum noch eine Rolle. Die ehrgeizigsten Pläne verfolgt die Kurstadt Wiesbaden. mehr...
Bus-Ladestation der Kölner Verkehrs-Betriebe.
Osnabrück: Erste elektrische Buslinie
[16.1.2018] Der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach ist Systemlieferant für die Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück. Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Innenstadt fahren. mehr...
Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Osnabrücker Innenstadt fahren.
Westnetz: Kostenlos ans Netz
[16.1.2018] Neukunden von Westnetz, die der netzdienlichen Steuerung einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge zustimmen, erhalten den Netzanschluss kostenlos. Damit will der Verteilnetzbetreiber den Aufbau einer privaten Infrastruktur für E-Mobilität voranbringen. mehr...
GASAG: Abrechnung per Ladekabel
[15.1.2018] In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ubitricity bietet GASAG seinen Kunden ein intelligentes Ladekabel mit Mobilstromvertrag für E-Fahrzeuge an. mehr...
GASAG und ubitricity bieten auch die Installation privater Ladepunkte an.
Lade-Infrastruktur: Ultraschnelle Säulen
[8.1.2018] Europas erste öffentliche Ultra-Schnellladestation ist in Betrieb gegangen. Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden. mehr...
Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen