Samstag, 23. September 2017

Oberrheingraben:
Forscher erfassen Seismizität


[8.12.2015] Wissenschaftler haben ein 36 Stationen umfassendes Messnetz zur Erfassung der natürlichen Seismizität im nördlichen Oberrheingraben errichtet. Die Messungen haben vor dem Bau der geplanten Geothermieanlage im Kreis Groß-Gerau stattgefunden.

Insgesamt 495 natürliche Erdbeben konnten in der Region um Groß-Gerau aufgezeichnet werden, wo eine Geothermieanlage geplant ist. Geowissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt haben gemeinsam mit Partnern von November 2011 bis September 2015 die natürliche Seismizität im nördlichen Oberrheingraben gemessen. Wie der BINE Informationsdienst mitteilt, haben die Messungen vor Baubeginn der Geothermieanlage im Kreis Groß-Gerau (wir berichteten) stattgefunden. Das Messnetz mit insgesamt 36 geophysikalischen Stationen könne auch kleinste Erdbeben genau lokalisieren. Die Universität Frankfurt und das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie planen, den überwiegenden Teil des Messnetzes auch während der Bauphase und dem Anlagenbetrieb zu betreiben. Denn auch der Bau und Betrieb von Geothermieanlagen könne Erschütterungen auslösen. Das Seismische Monitoring im Zusammenhang mit der geothermischen Nutzung des nördlichen Oberrheingrabens (SiMoN) sei Teil der Energieforschung der Bundesregierung. Die mit den Daten gewonnenen Kenntnisse sollen Rückschlüsse erlauben, wie groß nach Bau und Inbetriebnahme der geothermischen Anlage eine Gefährdung durch induzierte Seismizität ist und wie diese reduziert werden kann. Laut BINE haben die Planer der Geothermieanlage Groß Gerau das ursprüngliche Anlagenkonzept bereits angepasst. (me)

www.bine.info
Weitere Informationen zu SiMoN (Deep Link)

Stichwörter: Geothermie, Oberrheingraben, Seismizität, Kreis Groß-Gerau

Bildquelle: BINE Informationsdienst

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Neubrandenburg: Niedertemperaturen im Bestand
[19.9.2017] Dass eine Umstellung von Einzelfeuerstätten oder Hochtemperaturfernwärme auf Niedertemperaturen aus Tiefer Geothermie möglich ist, soll jetzt ein Projekt in Neubrandenburg zeigen. Gefördert wird es vom Bundesumweltministerium mit über vier Millionen Euro. mehr...
Geothermiekongress 2017: München hat Vorbildfunktion
[14.9.2017] Die Nutzung der Tiefen Geothermie rund um München boomt. Entsprechend gewinnt auch der alljährlich in München stattfindende Geothermiekongress zunehmend an Bedeutung. Brandenburg wurde im Zuge des Kongresses für die Nutzung der Oberflächennahen Geothermie ausgezeichnet. mehr...
erdwärmeLIGA-Initiator und Laudator Rüdiger Grimm zeichnet Brandenburg für den stärksten Prokopfausbau von oberflächennahen Geothermieanlagen aus.
Daldrup & Söhne: Geothermiekraftwerke auf der Ziellinie
[4.9.2017] Das Unternehmen Daldrup & Söhne treibt den Probebetrieb seiner Geothermiekraftwerksprojekte in Landau in der Pfalz und in Taufkirchen bei München voran. Auch das Bohrdienstleistungsgeschäft läuft gut. mehr...
Bochum: 13. NRW Geothermiekonferenz
[31.8.2017] Im Fokus der 13. NRW Geothermiekonferenz stehen Georeservoire für die Tiefe und die Oberflächennahe Geothermie sowie konkrete Projekte zur Wärme- und Kältegewinnung in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Erzeugung und Einspeisung im Fokus
[29.6.2017] Das Programm für das Praxisforum Geothermie.Bayern 2017 steht. Zwei Exkursionen, verschiedene Keynotes, sechs Foren, eine Ausstellung und die Praxisforum Lounge laden zum Informieren und Netzwerken ein. Im Fokus der Veranstaltung stehen dabei praktische Anwendungen. mehr...
Erfahrungsaustausch und Networking beim Praxisforum Geothermie.Bayern.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen