Samstag, 24. Juni 2017

Veranstaltung:
Wärme für Nordrhein-Westfalen


[16.9.2015] Auf der 11. NRW Geothermiekonferenz am 11. September in Bochum diskutierten Experten der Branche die gegenwärtige Entwicklung der Geothermie in Nordrhein-Westfalen. Fazit: Die Geothermienutzung findet immer mehr Nutzer.

„Die Chancen für die Geothermie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen sind groß und sie werden Tag für Tag genutzt.“ Das sagte Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) anlässlich der 11. NRW Geothermiekonferenz am vergangenen Freitag (11. September 2015) in Bochum. So seien allein in Nordrhein-Westfalen mittlerweile rund 50.000 erdwärmegebundene Wärmepumpen und weitere 70.000 mit anderen Nutzungsquellen installiert. Bundesweit befänden sich rund 600.000 Wärmepumpen Einsatz. Remmel würdigte dabei die Einzelkommune und den Kreis in NRW, der die meisten Erdwärmenutzer bezogen auf die nutzbaren Besitzstücke hat. Das seien die Gemeinde Hövelhof im Kreis Paderborn als Einzelkommune sowie der Kreis Olpe im Sauerland als Landkreis. Auf den Plätzen 2 und 3 der Landkreise folgten der Oberbergische Kreis sowie der Rhein-Kreis-Neuss. Laut Veranstalter diskutierten die Experten auf der Konferenz auch konkrete Entwicklungen. Insbesondere die Rahmenbedingungen durch das neue Marktanreizprogramm wurden behandelt. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf den weiteren Möglichkeiten der tiefen Geothermie in Nordrhein-Westfalen. (ma)

www.energieagentur.nrw.de/geothermie

Stichwörter: Geothermie, Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Bundesverband Geothermie: Regierung zu zaghaft beim Klimaschutz
[17.5.2017] Der Bundesverband Geothermie hat jetzt die Bemühungen der Bundesregierung in Sachen Klimaschutz als zu zaghaft bewertet und macht klar: Ohne Geothermie ist die Wärmewende nicht zu schaffen. mehr...
Holzkirchen: Bohrung übertrifft Erwartungen
[29.3.2017] Der Side Track der zweiten Geothermiebohrung in Holzkirchen ist auf Wasser mit einer Temperatur von 150 Grad Celsius und einer Fließrate von 50 Litern pro Sekunde gestoßen. mehr...
Daldrup & Söhne: Bohrungen in Süddeutschland
[28.3.2017] Die Firma Daldrup & Söhne wird Großaufträge in Geretsried und Bad Bellingen durchführen. Dabei setzt das Unternehmen erstmals in Deutschland ein integriertes Versicherungsmodell ein. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Ein Spiegel des Standorts Bayern
[10.3.2017] Auch beim diesjährigen Praxisform Geothermie.Bayern dreht sich alles um die bayerische Tiefengeothermie und das bayerische Molassebecken als Niederenthalpie-Standort. mehr...
Geothermieprojekt Neuried: Klage der Stadt Kehl abgewiesen
[8.3.2017] Die Stadt Kehl hatte gegen vier Geothermiebohrungen im Zusammenhang mit dem geplanten Geothermieprojekt Neuried geklagt. Die Klage wurde jetzt abgewiesen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen