EUROFORUM

Sonntag, 26. März 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Wasserkraft > Ungenutztes Potenzial

Wasserkraft:
Ungenutztes Potenzial


[5.3.2015] Eine aktuelle Expertenstudie verdeutlicht die Bedeutung der Wasserkraft für die europäische Energiewende. Ihre Potenziale sind noch längst nicht ausgeschöpft.

Laut einer Studie ruht in der Wasserkraft noch viel ungenutztes Potenzial für Europa. Die Wasserkraft hat in Europa noch viel ungenutztes Potenzial. Insbesondere in Deutschland kann sich dieses aber nicht voll entfalten. Zu diesem Schluss gelangt das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid, das im Auftrag des Unternehmens Voith Hydro eine Expertenbefragung durchgeführt hat. Demnach sind 63 Prozent der Befragten der Meinung, dass Wasserkraft nicht ausreichend gefördert wird. 80 Prozent in allen Studienländern bestätigen, dass die Wasserkraft eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielt. „Die Potenziale der Wasserkraft sind längst nicht ausgeschöpft. Deswegen ist es an der Zeit, diese Technologie wieder in den Fokus der Energiepolitik zu rücken“, sagt Heike Bergmann, Mitglied der Geschäftsführung von Voith Hydro Deutschland. „Die zukunftsorientierte Nutzung der Wasserkraft beinhaltet nicht nur den Einsatz modernster Technologien, sondern auch den koordinierten, länderübergreifenden Einsatz von Energiespeichern und dadurch die Stabilisierung des europäischen Stromnetzes.“ In allen Studienländern bestätigen die befragten Experten den niedrigen CO2-Ausstoß (96 Prozent) und die Umweltfreundlichkeit (92 Prozent) der Wasserkraftnutzung. Zugleich bescheinigen sie den Anlagen Zuverlässigkeit und Stabilität (95 Prozent), einen hohen Wirkungsgrad (88 Prozent) sowie langfristige Rentabilität (83 Prozent). Im europäischen Kontext spiele zudem die gute Speicherfähigkeit der Technologie eine wichtige Rolle. Pumpspeicherkraftwerke könnten Schwankungen im Stromnetz, die durch den zunehmenden Einsatz von Wind- und Solarkraft entstehen, schnell ausgleichen. Laut Voith Hydro ermöglichen sie die Speicherung überschüssiger Energie im Netz und somit die optimale Nutzung von Wind- und Sonnenenergie – sogar über Ländergrenzen hinweg.
Für die Studie wurden 600 Energieexperten aus mehreren europäischen Ländern befragt. Darunter sind Vertreter von Wirtschafts-, Handels- und Umweltverbänden, Stromversorgern, energiepolitischen Behörden und Institutionen sowie Journalisten. (ma)

www.voith.com

Stichwörter: Wasserkraft,

Bildquelle: RWE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

erdgas schwaben: Kauf von vier Wasserkraftwerken
[24.3.2017] Der regionale Energiedienstleister erdgas schwaben hat vier Laufwasserkraftwerke an Lech und Wertach erworben. mehr...
Klaus-Peter Dietmayer ist Geschäftsführer des regionalen Energieversorgers erdgas schwaben.
EnBW: Fische wandern die Nagold hinauf
[22.12.2016] Das Wasser der Nagold treibt die Turbinen des Wasserkraftwerks Bad Teinach an, nachdem es vom Wehr Talmühle in Neubulach über einen zwei Kilometer langen Stollen geleitet wird. Das Wehr hat nun einen modernen Fischpass bekommen. mehr...
Über die Becken des neuen Fischpasses am Wehr bei der Talmühle in Neubulach können die Fische die Nagold bergauf wandern.
Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm: Aus für Wasserkraftwerk
[15.11.2016] Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm geben die Pläne für ein Wasserkraftwerk an der Iller auf. Immer höhere Auflagen hätten das Projekt zu sehr verteuert. mehr...
Pumpspeicherkraftwerk Forbach: Option der Realisierung
[21.10.2016] Trotz schwieriger Rahmenbedingungen treibt Energieversorger EnBW die Planungen für die Erweiterung des Pumpspeicherkraftwerks Forbach voran. mehr...
Renexpo Interhydro 2016: Wasserkraft pur
[20.10.2016] Zum achten Mal findet in diesem Jahr die Renexpo Interhydro statt. Die internationale Kongressmesse thematisiert umfassend die Wasserkraft in Europa. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen