Donnerstag, 27. April 2017

Frankfurt am Main:
Aktiv-Stadthaus setzt Maßstäbe


[9.7.2015] In Frankfurt wurde das größte Effizienzhaus Plus Europas eröffnet. Das Gebäude erzeugt mehr Energie als die Bewohner verbrauchen.

Das Frankfurter Aktiv-Stadthaus erzeugt mehr Energie als die Bewohner verbrauchen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Oberbürgermeister Peter Feldmann (beide SPD) haben in Frankfurt am Main Europas bislang größtes Effizienzhaus Plus eröffnet. Laut einer Pressemeldung der Stadt hat das so genannte Aktiv-Stadthaus 74 Wohnungen und ist europaweit das erste Mehrfamilienhaus im Effizienzhaus Plus Standard, dem der Wandel vom Energie verbrauchenden zum Energie erzeugenden Gebäude gelingt. Das Konzept: Den Strom gewinnt das Gebäude über 330 Photovoltaik-Module an der Fassade und rund 1.000 Hocheffizienzmodule auf dem Dach. Die Energie wird in einer Batterie im Keller des Hauses gespeichert und kann auch nachts genutzt werden. Wärme und Warmwasser werden über eine Wärmepumpe bereitgestellt, die mit dem Solarstrom betrieben wird. Die Wärmepumpe nutzt als Energiequelle den nahegelegenen Abwasserkanal.
Auch die Bauweise des Hauses ist auf einen möglichst geringen Energieverbrauch ausgelegt. Über ein Display kann jeder Mieter des Aktiv-Stadthauses den jeweiligen Energieverbrauch mit der aktuellen Stromerzeugung vergleichen. Ziel ist es, Erzeugung und Verbrauch aufeinander abzustimmen, ohne dass der Mieter sich dabei einschränken muss. Dadurch soll die Ausnutzung des erzeugten Stroms im Aktiv-Stadthaus erhöht und der Bezug von externem Strom aus dem öffentlichen Netz möglichst gering gehalten werden. Abgerundet wird das Konzept durch ein Carsharing-Angebot mit Elektrofahrzeugen, die den zum Fahren benötigten Strom aus der Batterie des Gebäudes erhalten.
Oberbürgermeister Peter Feldmann sagte bei der Eröffnung des Gebäudes: „Frankfurt positioniert sich mit diesem Projekt erneut als Stadt der Energiewende und des wissenschaftlichen Fortschritts.“ Bundesbauministerin Barbara Hendricks erklärte: „In Frankfurts Zentrum bereichert dieser innovative Neubau das Stadtbild, schafft notwendigen bezahlbaren Wohnraum und erzeugt gleichzeitig mehr Energie als die Bewohner für Heizung, Warmwasser, Hausstrom und Mobilität verbrauchen. Damit übertrifft das Haus schon jetzt die hohen klima- und energiegerechten Anforderungen, die die Europäische Union ab 2021 für neue Wohngebäude vorsieht.“
Den Strom gewinnt das Gebäude unter anderem über 330 Photovoltaik-Module an der Fassade. Manfred Hegger, Architekt des Aktiv-Stadthauses, unterstrich: „Das Projekt Aktiv-Stadthaus liefert den Beleg dafür, dass nachhaltiges Bauen und ansprechende Ästhetik kein Widerspruch sein müssen.“ Beim Bau sei auf eine Kombination aus gut gedämmter Gebäudehülle, effizienter Gebäudetechnik, regenerativen Energien und sparsamen Haushaltsgeräten gesetzt worden. „Wir machen deutlich, dass Klimaschutz ein ebenso anspruchsvolles wie attraktives Projekt sein kann“, sagte der frühere Inhaber des Lehrstuhls für Energieeffizientes Bauen an der Technischen Universität Darmstadt, der als Vordenker des energieeffizienten Bauens gilt. (al)

Website des Projekts Aktiv-Stadthaus (Deep Link)

Stichwörter: Energieeffizienz, Frankfurt am Main, Aktiv-Haus, Energieeffizientes Bauen

Bildquelle v.o.n.u.: ABG Frankfurt Holding Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, ABG Frankfurt Holding Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

euroLighting: Upgrade für LED-Cornbulbs
[6.4.2017] Für die Umrüstung auf LED-Straßenlampen präsentiert die Firma euroLighting nun weiterentwickelte LED-Cornbulbs. Diese haben das ENEC-Zeichen erhalten und verfügen jetzt über einen Überspannungsschutz von 10.000 Volt. mehr...
Kiel: Olympiazentrum wird Energiequartier
[4.4.2017] Die Stadt Kiel lässt ein Konzept zur energetischen Sanierung des Olympiazentrums in Kiel-Schilksee erstellen. mehr...
Das Olympiazentrum in Kiel-Schilksee soll energetisch saniert werden.
Stellungnahmen: Gebäudeenergiegesetz ist gescheitert
[3.4.2017] dena-Chef Andreas Kuhlmann, der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller und die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe Barbara Metz bedauern das Scheitern des geplanten Gebäudeenergiegesetzes. mehr...
Köln-Mülheim: RheinEnergie plant Öko-Quartier
[28.3.2017] Der Stadtwerkekonzern RheinEnergie und die Investoren des Lindgens-Areals planen ein nachhaltiges und ökologisches Stadtquartier auf Basis von Fernwärme, Photovoltaik und Elektromobilität. mehr...
BDEW: Wärmepumpen und Fernwärme legen zu
[21.3.2017] In Neubauten spielen Wärmepumpen und Fernwärme eine zunehmend wichtige Rolle. Energieträger Nummer eins beim Heizen bleibt aber auch hier Erdgas. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
PortfolioWerkStadt GmbH
70199 Stuttgart
PortfolioWerkStadt GmbH

Aktuelle Meldungen